Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo
Exklusiv

Urgehal: Song-Premiere zu ‘The Sulphur Black Haze’

von
teilen
twittern
mailen
teilen

AEONS IN SODOM soll ein ganz besonderes Album werden. Es ist das erste von Urgehal, seit dem Tod des 2012 verstorbenen Sänger und Gitarristen Trondr Nefas. Die Hälfte der Songs auf dem am 12. Februar 2016 erscheinenden Albums wurden von Nefas selbst geschrieben. Für das Album fanden sich u.a. Musiker aus den anderen Bands des verstorbenen Black-Metallers zusammen. So entstand eine Hommage an den mit 34 Jahren viel zu früh gestorbenen schwedischen Musiker.

 Hört hier zuerst und exklusiv den ersten Song des besonderen AEONS IN SODOM mit ‘The Sulphur Black Haze’ mit dem Gast-Sänger „Hoest“ von Taake!

 

Die Gastmusiker auf AEONS IN SODOM:

Nocturno Culto (DARKTHRONE): vocals on track 2
M. Shax (ENDEZZMA): vocals and lyrics on track 3 and lyrics on track 5 Byron Braidwood (MONUMENTOMB): guitar solo on track 3
Hoest (TAAKE): vocals on track 4
Mannevond (KOLDBRANN): vocals on track 5, bass on track 12

Malphas (ENDEZZMA/HAGL): guitar solo on track 5 and 12
Niklas Kvarforth (SHINING): vocals on track 6
Sorath Northgrove (BEASTCRAFT/VULTURE LORD): vocals and lyrics on track 7 Nattefrost (CARPATHIAN FOREST): vocals and lyrics on track 8
Skyggen (TORTORUM): guitar solo track.
Nag (TSJUDER): vocals on track 9
Diabolus (VULTURE LORD): guitar solos on track 9
L.F.F (ANGST SKVADRON/TUSMØRKE/THREE WINTERS): keyboards on track 10 Bay Cortez (SADISTIC INTENT): vocals and bass on track 11
Rick Cortez (SADISTIC INTENT): guitar solo on track 11
R.M (ANGST SKVADRON): vocals on track 12

teilen
twittern
mailen
teilen
Legal High: Videopremiere von ‘Fire’

LOVE - HATE - DESTROY sind die Sinnbilder des zweiten Legal High-Studioalbums ROUGH REBOOT (VÖ: 26.06.2020) und sollen die Dynamik und die Entstehung der einzelnen Songs beschreiben. Drei Jahre wurde an Sound und Songs akribisch gearbeitet. Richtungsweisend war sicher das Ende des ersten Produktionsjahrs, nachdem bereits alle Songs unter viel Schweiß fertig eingespielt waren. Unzufrieden mit Sound, Song-Auswahl und fehlender mentaler Professionalität einzelner Musiker hat Sänger/Songwriter/Gitarrist Simon Weber den härtesten Schnitt der Band-Historie entschieden. "Jedes Instrument muss hörbar sein und unserem Livesound entsprechen", so die Grundidee der Aufnahmen. Entstanden ist eine Art Live-Ambiente, was den Druck und das Arrangement der…
Weiterlesen
Zur Startseite