Toggle menu

Metal Hammer

Search
METAL HAMMER PODCAST Folge 1 mit Doro Pesch https://www.metal-hammer.de/wp-content/uploads/2020/11/27/09/mh-podcast-beitragsbanner.gif

US-Politiker gegen Rage Against The Machine im Unterricht

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Der scheidende republikanische Bildungsbeauftragte John Huppenthal hat sich in einem Beschwerdebrief gegen die Verwendung des Rage Against The Machine-Songs ‘Take The Power Back’ als Teil des Lehrplans für mexikanisch-amerikanische Geschichte an der Cholla High Magnet School in Tucson ausgesprochen.

Wie blabbermouth.com mit Verweis auf ‘The Pulse Of Radio’ berichtet, behauptet der Konservative, der sich auch gegen ein Essay des Hip-Hoppers KRS-One aussprach, dass der Rage Against The Machine-Song für „den Umsturz der US-Regierung wirbt“ und Ressentiments gegen „eine Rasse oder Klasse von Menschen“ schüren würde.

Der Republikaner beruft sich in seiner Beschwerde auf ein seit 2010 in Arizona geltendes Gesetz, dass „Ethnic Studies“ ebenso verbietet wie Klassen, die sich speziell auf die Bedürfnisse ethnischer Minderheiten einrichten sowie Themen, die sich gegen die US-Regierung richten.

Das 2010er Gesetz wurde bereits wiederholt dafür kritisiert, sich gezielt gegen Latinos zu richten, die in Arizona mit knapp 30 Prozent die mit Abstand größte ethnische Minderheit stellen. Huppenthals Nachfolgerin Diane Douglas will den Vorstoß ihres Kollegen weiterverfolgen, obwohl gegen das zitierte Gesetz mittlerweile Klage eingereicht wurde.

Rage Against The Machine-Gitarrist Tom Morello kommentierte die Situation auf Twitter sarkastisch: „RATM-Texte sind nur gefährlich, wenn man sich richtig unterrichtet.“ Ironischerweise dürfte es genau diese Ereignisse in Arizona sein, die bestätigen, wie aktuell der 23 Jahre alte Songtext nach wie vor sein kann.

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

Spezial-Abo
teilen
twittern
mailen
teilen
Tommy Lee verteidigt sein Recht, Trump zu kritisieren

Tommy Lee von Mötley Crüe kann Donald Trump auf den Tod nicht ausstehen. Das ist nichts neues. Doch offenbar gibt es unter seinen Fans und Followern einige Leute, die dem Drummer geraten haben, er solle seine politische Meinung doch lieber für sich behalten. Nach dem Motto: Berühmtheiten hätten keine Ahnung vom Leben der normalen Menschen. Aber dabei haben sie die Rechnung ohne Tommy Lee gemacht. Hier gibt es nichts zu sehen! So postete der Mötley Crüe-Trommler ein Bild mit den Worten "Tommy Lee Really Fucking Hates Donald Trump".  Zur Erklärung schrieb er in einem weiteren Post: "Hey, euch Ärschen, die…
Weiterlesen
Zur Startseite