Toggle menu

Metal Hammer

Search

Verhafteter Exodus-Fan reicht Klage ein

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Der im letzten Jahr aufgrund einer Statusmeldung im sozialen Netzwerk Facebook verhaftete Exodus-Fan James Evans (wir berichteten) strengt mit Hilfe seiner Rechtsvertretung von der American Civil Liberties Union (ACLU) eine Klage gegen die US-Behörden an. Aus dem öffentlich einsehbaren Dokument wird deutlich, dass Evans unter anderem die Anerkennung des Schadens durch die Festnahme und Fesetsetzung durch die Polizei fordert.

Laut Blabbermouth betonte eine Sprecherin der ACLU, dass es in dem Fall nicht nur darum gehe, dass ihr Mandant das Recht habe an „nicht- bedrohlicher Online-Kommunikation teilzunehmen“, sondern auch um „sein Recht, ohne ungesetzliche Polizeitaktiken die seinen Arrest sicherstellten sowie ohne Verfolgung eines Verbrechens, das er nicht begangen hat, zu leben.“

Die Organisation hofft, dass man auf diese Weise nicht nur die Rechte von Evans sichern, sondern auch die ungesetzliche Verfolgung in der Zukunft verhindern könne.

James Evans war im August 2014 verhaftet worden, weil er Text-Auszüge des Exodus-Songs ‘Class Dismissed (A Hate Primer)’ auf Facebook veröffentlicht hatte. In dem Song wird der Amoklauf von Seung-Hui Cho an der „Virginia-Tech“ Universität thematisiert. Aufgrund des Textes hatten sich besorgte Facebook-Nutzer an die Polizei gewandt, die Evans trotz umfassender Kooperation für acht Tage im Gefängnis festhielten.

Hat Evans mit seinem Vorgehen recht? Sagt es uns in den Kommentaren, auf Facebook, Google+ oder Twitter!

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

  

teilen
twittern
mailen
teilen
Gary Holt: Ohne Exodus keine Thrash-Szene

In einem Interview mit Metal Hammer UK erinnert sich Gary Holt an den legendären Silvester-Gig von Exodus mit Metallica, als die beiden Bands zusammen mit Megadeth und Metal Church das Jahr 1986 in San Francisco einläuteten. „Wir haben sie (Metallica) in den Dreck gestampft“, sagt Holt. „Wir haben uns alle nach der Show besoffen, und James Hetfield lachte und sagte: ‚Haha, das war das letzte Mal, dass ihr uns unterstützt habt.‘ Und es war auch das letzte Mal, dass wir Metallica unterstützt haben.“ Auf Dave Everleys Frage, ob es ohne Exodus keine Thrash-Szene gäbe, antwortet Holt: „Absolut. Das kann ich…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate METAL HAMMER nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €