Exklusive Judas Priest Vinyl mit dem Metal Hammer 03/24

Vince Neil: Die Zeit nach Mötley Crüe

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Am 31. Dezember beenden Mötley Crüe im Staples Center in Los Angeles ihre Abschiedstour „The Final Tour“. Für Sänger Vince Neil kein Grund, sich danach auf die faule Haut zu legen, wie er im Interview mit dem Las Vegas Review-Journal preisgibt.

Solo unterwegs

„Ich freue mich auf die Zukunft. Ich hatte schon die letzten 15 Jahre, vielleicht auch länger, eine Solo-Band. Als Mötley Crüe nicht auf Tour waren, war ich immer mit dieser unterwegs. Sogar nach der letzten Mötley-Show geht es für mich am 10. Januar wieder weiter. Ich werde also keine wirkliche Pause haben“, so Neil. „Mötley Crüe beansprucht 99 Prozent deiner Zeit. Jetzt, wo Mötley von der Bildfläche verschwinden, kannst du dich auf deine Solokarriere, andere Geschäfte und alles was du eben willst konzentrieren. Es wird traurig sein, dass wir nicht länger zusammen spielen werden aber es geht eben weiter, denke ich.“

Seit 30 Jahren Freunde

Auf die Gerüchte angesprochen, Neil und seine Bandkollegen von Mötley Crüe würden abseits der Bühne eher weniger gut miteinander auskommen, gibt er klar zu verstehen: „Wir waren immer Kumpels. Sogar wenn wir gestritten haben, waren wir noch Brüder. Du wirst dich immer einmal mit deinen Brüdern streiten und wir hatten häufiger kleine Meinungsverschiedenheiten. Die Presse wird daraus immer mehr machen, denn es bringt gute Leserzahlen.“ Auch heute gäbe es hier und da kleine Streitereien, diese seien binnen zehn Minuten jedoch vergeben und vergessen.

Mit Kind und Hund

Auch die Tatsache, dass die Bandmitglieder in unterschiedlichen Bussen reisen, hätte einen ganz simplen Grund: „Jeder von uns hat Familie. Nikki hat sechs Kinder. Er reist mit ihnen und seinem Hund. Auch Tommy hat seine Kinder hin und wieder dabei. Es ist heutzutage einfach eine andere Art des Reisens.“

teilen
twittern
mailen
teilen
Stephen Pearcy tat alles für eine Ratt-Reunion

Stephen Pearcy hat alles versucht Der Frontmann von Ratt, Stephen Pearcy, hat kürzlich in einem Interview mit This Day In Metal über seine Pläne für die kommenden Monate gesprochen. Pearcy äußerte sich dazu, dass er bereits versucht habe, die Mitglieder der klassischen Ratt-Besetzung wieder zusammenzubringen. Dabei sei es ihm wichtig gewesen, entweder den ehemaligen Gitarristen der Band, Carlos Cavazo,  oder eine andere Prestige-trächtige Personalie als Gitarristen zu gewinnen. Er sagte aber auch, dass es schwierig sei, den Originalgitarristen zu ersetzen. „Ich habe versucht, die Jungs zusammenzubringen, sei es mit Carlos Cavazo oder Michael Schenker als Gitarristen. Sie werden Robbin Crosbys…
Weiterlesen
Zur Startseite