Wendy Dio über die Angriffe einer radikalen Christen-Gruppe

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Ronnie James Dio (Rainbow, Black Sabbath, Heaven & Hell) galt nicht umsonst als ein wahrer Gentleman – und ein Gentleman prügelt sich nicht und lässt sich nicht reizen. Schon gar nicht von stupiden Verbal-Angriffen.

Diese Linie setzt jetzt auch Wendy Dio in der Begründung fort, warum Fans sich nicht von den Verbalattacken der Westboro Baptist Church provozieren lassen sollten:

„Ronnie hasst Vorurteile und Gewalt. Wir sollten jenen Leuten die andere Wange hinhalten. Sie wissen nur, wie sie Menschen die sie nicht kennen hassen. Wir wissen, wie wir Menschen lieben, die wir kennen.“

Die Westboro Baptist Church hatte vor wenigen Tagen im Internet ein Hass-Pamphlet veröffentlicht, das über den verstorbenen Ronnie James Dio herzog und seinen Tod als gottgewollt brandmarkte. Außerdem wollten sie die öffentliche Gedenkveranstaltung an Ronnie James Dio mit einer Demonstration stören (hier die Details).

Weitere Artikel zu Ronnie James Dio:
+ Ronnie James Dio: Abschiedsfeier in Los Angeles ist organisiert
+ Ronnie James Dio: die METAL HAMMER Redaktion trauert
+ Bildergalerie: der lebensfrohe Ronnie James Dio

teilen
twittern
mailen
teilen
Ozzy Osbourne dachte einst, Eric Clapton verfolgt ihn

In seiner eigenen Radiosendung auf SiriusXM hat Ozzy Osbourne kürzlich zum einen seinen Song ‘Degradation Rules’ (siehe unten) von seinem neuen Studiowerk PATIENT NUMBER 9 vorgestellt. Zum anderen hat sich der Black Sabbath-Frontmann daran erinnert, wie er sich einst einbildete, dass der ikonische Gitarrist Eric Clapton ihn verfolgt. "Vor vielen, vielen Jahren waren Sharon und ich in New York -- und wir mussten zu einer Award-Verleihung gehen [es waren die International Rock Awards 1989 in London -- Anm.d.A.]", rekapituliert Ozzy Osbourne. "Jeder war da. Und ich nahm damals immer noch Drogen und trank Alkohol, ich war zugedröhnt. Wir gingen also zu…
Weiterlesen
Zur Startseite