Wendy will keine Ronnie James Dio-Hologramm-Shows mehr

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Laut der Witwe von Ronnie James Dio, Wendy, wird es vorerst keine weiteren Hologramm-Shows mehr geben. Für die 77-Jährige waren jene Events ein „Experiment“, das also offenbar gescheitert ist. Für die Zukunft hat die Geschäftsfrau allerdings durchaus andere Pläne, um das Andenken an ihren 2010 verstorbenen Gatten aufrechtzuerhalten beziehungsweise damit Geld zu machen.

Gemischte Reaktionen

„Was wir gemacht haben, war ein Experiment“, gab Wendy in „The Rockman Power Hour“ (siehe unten) zu Protokoll. „Es war halbe-halbe. Manche Leute hassten, manche Leuten liebten es. Wir haben es gemacht. Ich will es aber nie wieder tun. Dieses Mal werde ich einen echten Ronnie machen. Ich habe all dieses Videomaterial von Rainbow, Black Sabbath, Dio und sogar etwas von Elf. Ich will das mit einer Live-Band zusammenführen und auf Tour schicken. Das wird etwas sein, dass die Kids wirklich sehen wollen, meine ich. Material, das sie nie zuvor gesehen haben.“ 

In einem weiteren Interview bei „Hangin‘ & Bangin‘: Artists On Lockdown“ verriet Wendy 2021 bereits, dass sie dafür mit Paul Dexter zusammenarbeitet, der jahrelang der Licht- und Bühnendesigner von Ronnie James Dio war. Eyellusion, die Hologramm-Firma, ist ebenfalls wieder involviert. Dieses Mal kreieren sie „einen Haufen Effekte für uns“. Des Weiteren meinte Wendy, Queen würden das mit Freddie Mercury ähnlich halten und viel Videomaterial des Sängers bei ihren Konzerten zeigen. „Bei uns wird es ein wenig anders sein, weil wir all diese großartigen Effekte haben. 3D-Effekte. Es ist fast wie auf dieser einen Bahn in Disneyland mit dem 3D-Effekt. Daran arbeiten wir im Augenblick.“

🛒  HOLY DIVER JETZT BEI AMAZON ORDERN!


Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Einmal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Darum ist AC/DC-Drummer Phil Rudd so gut

Anthrax-Schlagzeuger Charlie Benante war kürzlich zu Gast beim "Talk Louder"-Podcast (Video siehe unten). Dabei durfte der 59-Jährige unter anderem ausführlich erläutern, warum er Phil Rudd von AC/DC für so einen guten Drummer hält. "AC/DC gehören wahrscheinlich in meine Top 5-Lieblingsbands. Und Phil Rudd war schon immer einer meiner Lieblingstrommler. Manche Leute mögen fragen: 'Hä? Was? Wieso?'" Nur nicht übertreiben Die Antwort liefert Benante prompt: "Es ist die Art, wie Phil Rudd sich den Liedern annähert und wie er den Takt hält. Die meisten Schlagzeuger wollen einen Song ausfüllen. Phil füllt nicht so viel. Und wenn er es tut, ist es…
Weiterlesen
Zur Startseite