Toggle menu

Metal Hammer

Search

Within Temptation canceln Gig im Libanon

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Weil die libanesische Rock-Band Mashrou‘ Leila vom Line-up des Byblos Festival gestrichen wurde, haben Within Temptation aus Solidarität auch ihren Auftritt abgesagt. In einem Statement erklärte sich die niederländische Symphonic Metal-Band folgendermaßen:

„Wir hatten mitbekommen, dass der Gig von Mashrou‘ Leila von den Organisatoren aus Sicherheitsgründen abgesagt wurde. Religiöse Fanatiker verlangten unter Gewaltandrohung, dass diese Band nicht in Byblos auftreten dürfe. Ganz davon abgesehen, dass die libanesischen Behörden derzeit nicht dazu in der Lage sind zu gewährleisten, dass Künstler in Frieden auftreten können, haben wir uns dazu entschlossen, auch unseren Auftritt zu canceln.

Wir machen das aus Soldarität zu sowohl Mashrou‘ Leila als auch um Zeichen zu setzen für Toleranz, Meinungs- und künstlerischer Freiheit. Diese Entscheidung tut uns natürlich sehr weh für euch, unsere Fans im Libanon. Wir erinnern uns noch sehr gut daran, als wir zuletzt live hier im Land waren und hoffen, bald zurückkehren zu können.“

Amnesty International warnt

Der Sänger von Mashrou‘ Leila ist offen homosexuell, und die Texte der Songs handeln unter anderem von Sektenwesen, Geschlechtergleichstellung und Homophobie. Die Veranstalter des Festivals sagten aus, dass sie sich gezwungen sahen, den Auftritt von Mashrou‘ Leila abzusagen. „Wir wollten Blutvergießen verhindern und Sicherheit sowie Stabilität wahren.“ Die Kirchengläubigen sahen in den Texten der Band ihre „religiösen Werte“ verletzt.

Amnesty International kritisierte die libanesischen Behörden dafür, dass sie nicht für den Schutz von Mashrou‘ Leila sorgen konnten. Diese Entscheidung sei ein „niederschmetternder Schlag gegen das Recht auf künstlerische Freiheit und zeigt, dass die Obrigkeit ihrer Verantwortung nicht nachgekommen ist, der Band Schutz gegen die wachsende Hasskampagne zu gewähren.

Das ist das direkte Resultat der Versagens der Regierung, sich stark gegen Hass und Diskriminierung aufzustellen und die notwendigen Maßnahmen einzuleiten, damit sichergestellt ist, dass die Performance stattfinden kann“, so Lynn Maalouf, Forschungsdirektorin im Mittleren Osten von Amnesty International. „Mashrou‘ Leila spielten vor drei Jahren beim Byblos Festival. Dass sie das jetzt wegen Hass- und Gewaltandrohung nicht mehr dürfen, ist ein alarmierendes Zeichen von der Verschlechterung der Situation im Libanon, was die Meinungsfreiheit angeht.“

Werbung

teilen
twittern
mailen
teilen
Diese Videospiel-Dokus lassen Gamer-Herzen höher schlagen

Wer gerne Games zockt, interessiert sich bestimmt auch über die Entstehungsgeschichte und Hintergründe einzelner Spiele. Und auf YouTube gibt es eine ganze Fülle an spannenden Videospiel-Dokus, die interessante Einblicke und oftmals auch unterhaltsame Anekdoten präsentieren. Hier sind unsere Favoriten: DOOM RESURRECTED Diese dreiteilige Doku erzählt von der schwierigen Entwicklungsgeschichte, die „DOOM“ aus dem Jahr 2016 hinter sich gemacht hat. Ursprünglich sollte das Soft-Reboot nämlich ein vierter Teil der „DOOM“-Reihe werden, doch das Team von id Software stieß auf viele und letztendlich unüberwindbare Hürden und man entferne sich immer weiter weg von dem, was eigentlich ein gutes „DOOM“-Spiel ausmacht. Und so…
Weiterlesen
Zur Startseite