Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo

Wolves In The Throne Room: Interview zu BLACK CASCADE

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Wolves In The Throne Room sind ein Phänomen, das mittlerweile weit über die Niederungen des Black Metal Undergrounds hinausreicht. Ein renommiertes, deutsches Nachrichtenmagazin kürte TWO HUNTERS, die letzte Arbeit der US-Amerikaner, sogar zu einem der Alben des Jahres 2008 – neben Kalibern wie Portishead oder Nick Cave. Die breite Akzeptanz seiner Band kann sich Drummer Aaron Weaver selber nicht erklären: “Für uns ist das ein Mysterium, weil wir nie damit gerechnet haben, dass unsere Musik über einen intimen Kreis hinaus bekannt wird. Wir kommen ursprünglich aus der Punk-Szene und hatten vor fünf Jahren das Gefühl, dass dieser Kultur etwas fehlt – nämlich ein spirituelles Element. Mein Bruder Nathan [Gesang, Gitarre] und ich entschlossen uns daher, ein traditionelles und ursprüngliches Leben zu führen, das auch eine künstlerische Seite haben sollte.“

Genau daraus wurden dann Wolves In The Throne Room, die mit atmosphärisch rohem Black Metal in Überlange momentan für Begeisterung sorgen. Für Aaron ist die Band auch mehr als Musik. Sie ist seine Art zu leben. Ein Lebensstil, den alle Mitglieder kompromisslos durchziehen. Von der “irdischen Welt” haben sie sich damit weitestgehend zurückgezogen: “Wir leben abgeschieden in einem 100 Jahre alten Bauernhaus in den Wäldern von Olympia, das einst Pioniere errichtet hatten. Wir haben es renoviert und ernähren uns mittlerweile nur noch von Dingen, die wir selbst anpflanzen und produzieren. Allerdings arbeitet nur meine Freundin als Bäuerin. Ich selbst bin Zimmermann und mein Bruder ein Nachtmensch, der im Winter nie das Sonnenlicht sieht.”

Eine derartige Einstellung legt den Schluss nahe, dass es sich bei Wolves In The Throne Room – wie bei vielen Black Metal Bands – um Misanthropen handelt. Doch auch hier gibt Aaron eine überraschende Antwort: “Nein, überhaupt nicht. Ich liebe Menschen und die Schönheiten ihrer Kunst. Allerdings leben wir in einer Zeit, die nichts Schönes, sondern nur Zerstörung und Hässlichkeit hervorbringt. Wir sehen Wolves In The Throne Room daher als Gegenpol, als ein Instrument der spirituellen Kriegsführung.”


teilen
twittern
mailen
teilen
Ihsahn: Neues Taylor Swift-Album hat Black Metal-Optik

Pop-Sternchen Taylor Swift hat vergangenen Donnerstag mehr oder weniger aus dem Nichts ihr neues Album FOLKLORE veröffentlicht. So weit, so egal. Wäre da nicht das Cover-Artwort, das zahlreiche Metal-Fans auf den Plan gerufen hat, die vollkommen zu Recht anmerkten: Wie die Sängerin da allein in schwarz/weiß-Optik im Wald posiert, sieht doch aus, als sei es ein Black Metal-Cover! Entlarvender Vergleich Dieser Ansicht ist auch die norwegische Genre-Institution Ihsahn. Der Emperor-Mastermind ging sogar noch weiter und stellte das Cover der Taylor Swift-Platte dem Artwork seiner TELEMARK-EP gegenüber, die diesen Februar auf die Märkte dieser Welt gekommen ist (siehe unten). Dazu schrieb…
Weiterlesen
Zur Startseite