Toggle menu

Metal Hammer

Search

Zeal & Ardor: Gottloser Gospel

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Unter dem Namen Zeal & Ardor verbindet der Schweizer Manuel Gagneux auf seinem Album DEVIL IS FINE Blastbeats mit Chainsongs, Tremolopicking mit Gospel. Was einst als Spaßexperiment begann und bereits 2016 in Eigenregie veröffentlicht wurde, schlägt ungeahnt hohe Wellen. „Ich habe es damals hochgeladen in der Annahme, dass vielleicht meine Mutter es kauft“, erklärt Gagneux peinlich berührt.

Stattdessen schaffte es das Album auf zahlreiche Bestenlisten von Rolling Stone bis Noisey, und wird nun mit Label im Rücken neu aufgelegt. Dass DEVIL IS FINE heiß diskutiert und hoch gelobt wird, liegt sicher an der Originalität der Songs, denn diesen Sound gab es noch nie zuvor (wie oft kann man das heutzutage behaupten?). Ein mindestens genauso wichtiger Faktor dürfte jedoch der kulturelle Konflikt sein: Gagneux nimmt die christlich geprägten Arbeiter-Songs von den Baumwollfeldern der USA und verwandelt sie in etwas zutiefst Blasphemisches und Satanisches.

Gleichzeitig nimmt er den heidnisch geprägten Black Metal Skandinaviens und reichert ihn mit schwarzer Geschichte an. Dies hat das Potenzial, viele Menschen ernsthaft anzupissen. „Es geht mir nicht um Provokation“, sagt der Musiker, auch wenn ihm die Bedeutungsschwere dieses Projekts durchaus bewusst ist. „Wegen des politischen Klimas in den USA, der ganzen ‘Black Lives Matter‘-Sache, sehen die Leute dort ein bisschen mehr darin. Für die Menschen in Europa es klang-ästhetisch interessant, während es dort fast schon ein politisches Statement ist.“

Umso überraschender wird es, als der Multiinstrumentalist (DEVIL IS FINE hat er komplett allein eingespielt und -gesungen) plötzlich über seine Liebe zu Burzum spricht. Als Mensch mit Afro-Wurzeln Sympathien für die Band eines rechtsextremen Neuheiden zu hegen – geht das? „Ich unterscheide klar zwischen dem Künstler und dem Werk. Varg kann noch so ein Arschloch sein, ich finde Burzum eben geil“, erklärt Gagneux, ohne lange nachdenken zu müssen. „Wenn man die Kunst entfremdet von denen, die sie geschaffen haben, ist das meiner Meinung nach gut und progressiv. Barthes hat geschrieben vom Tod des Autors, ‘La mort de l’auteur’. Und ich finde, der Tod des Künstlers sollte auch solch ein Schritt sein.“

Die ganze Story zu Zeal & Ardor lest ihr nur in der aktuellen März-Ausgabe des METAL HAMMER. Ihr bekommt METAL HAMMER 03 /2017 jetzt am Kiosk oder indem ihr das Heft per Mail bestellt. Noch einfacher und günstiger geht’s im Abo!

 

teilen
twittern
mailen
teilen
METAL HAMMER präsentiert: Alien Weaponry

Im Sommer 2018 tourten sie das erste Mal überhaupt durch Deutschland und hinterließen sowohl auf dem Wacken- als auch auf dem Summer Breeze-Festival einen bleibenden Eindruck. Jetzt haben Alien Weaponry ihre erste Headlinertour hierzulande angekündigt. Das neuseeländische Teenager-Trio wird in folgenden Städten sein letztjähriges Debütalbum TŪ (Review hier) live vorstellen. Für das US-Magazin Revolver sind Alien Weaponry "eine der zurzeit aufregendsten neuen Metal-Bands der Welt". Mit dieser Meinung steht das Magazin nicht alleine da. Noch lange, bevor das Debüt TŪ im Juni 2018 erschien, waren sich weltweit Fans, Blogger, Musikindustrie und Medien darüber einig, dass Alien Weaponry mit ihrer Mixtur…
Weiterlesen
Zur Startseite