Zensur in Europa für Wes Borland (ex. Limp Bizkit) und seine Band Black Light Burns

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Wer sich voll Vorfreude das Black Light Burns Debüt CRUEL MELODY in Europa gekauft hat, wird sich gewundert haben, warum alle Schimpfworte zensiert sind. Eigentlich ist das bei uns nicht üblich.

Wes Borland ist sauer und erklärt es: „Irgendjemand hat die Version, die in den USA von Wal-Mart verkauft wird, an unser europäisches Label geschickt. Daher sind die Worte zensiert. Ich habe keine Ahnung, wie dieser Fehler von niemandem gesehen werden konnte. Ich bin davon so angekotzt und enttäuscht, wie ihr es wohl auch seid.“

Als Lösung hat man sich jetzt eine besondere Website überlegt, die noch eingerichtet werden soll, auf der Käufer der zensierten Version qualitativ hochwertige und berichtigte Versionen der zensierten Songs runterladen können.

teilen
twittern
mailen
teilen
Fred Durst bietet Elon Musk Hilfe bei Twitter an

Bei Twitter ging es zuletzt drunter und drüber. Nun hat ein Metal-Musiker angeboten, Elon Musk dabei zu helfen, wieder Ordnung in den Laden zu kriegen. Die Rede ist von Limp Bizkit-Frontmann Fred Durst. Selbiger twitterte: "Guten Morgen, Sir. Ich selbst und Limp Bizkit sind für jegliche Art von Hilfe, die Sie bei Twitter wollen oder brauchen könnten, verfügbar. Fröhliche Weihnachten."  Fan oder Troll? Der Gedanke, ein wenig Support anzubieten, ist sicherlich nicht abwegig. Denn nach der 44 Milliarden Dollar teuren Übernahme des Sozialen Mediums durch den Tesla-, SpaceX- und Neuralink-Chef Elon Musk wurde es ziemlich wild bei Twitter. Unter anderem…
Weiterlesen
Zur Startseite