Toggle menu

Metal Hammer

Search

Zico Chain Interview

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Obwohl das Dreiergespann mit FOOD erst sein Debüt-Album vorlegt, können Zico Chain schon jetzt auf eine treue Fan-Basis bauen. Die Zico Army scheint fast besessen von der Band. „Wir haben die absolut besten Fans der Welt“, bringt Sänger und Bassist Chris Glithero seine Begeisterung zum Ausdruck. „Sie reisen uns auf der gesamten Tour hinterher. Wir überlegen, in Zukunft einen Bus für sie zu mieten, damit sie nicht alle Auto fahren müssen.“ Das nennt man Fan-Nähe…

Die Beziehung zwischen Zico Chain und ihren Anhängern ist wirklich nicht alltäglich: auf ihrer Website sammelt die Band Fotos von Fans, die sich das Band-Logo tätowieren ließen. Das bestärkt Chris in seinen ehrgeizigen Zukunftsplänen: „Wir wollen nicht nur riesig werden, sondern gewaltig!“ Furztrockener britischer Humor oder eine Kampfansage? Wahrscheinlich ein bisschen von beidem.

Dabei fing es mit Zico Chain genauso harmlos an, wie bei unzähligen anderen Bands. Während des Studiums lernten sich Chris Glithero, Gitarrist Paul Frost und Drummer Ollie Middleton in einer Kneipe kennen, und beschlossen, gemeinsam Musik zu machen. „Wir waren vorher alle schon in Schüler-Bands aktiv, aber Zico Chain ist unsere erste ernsthafte Band.“

Ernsthaft zwar, aber nicht zu ernst. Obwohl in den Texten von FOOD oft schwer verdauliche Themen angesprochen werden: „Es geht um verletzte Gefühle, um Dinge, die uns oder anderen Menschen zustießen.“ Die Musik hingegen malt ein völlig anderes Bild: Zico Chain rocken unbeschwert nach vorne und klingen nach einem feuchtfröhlichen Sommerabend. Chris bringt die Einstellung der Band auf den Punkt: „Lass dich nicht hängen, genieße dein Leben.“

Diese Unbeschwertheit spiegelt den Charakter der Band-Mitglieder auch perfekt wider. Angst davor, wie so viele andere britische Indie-Bands nach einem kurzen aber heftigen Medienhype wieder fallen gelassen zu werden, hat Chris jedenfalls nicht. „Da lief nicht immer alles richtig. Aber der britische Underground ist verdammt lebendig, in den Clubs wimmelt es vor jungen Nachwuchstalenten. Und die guten werden bestehen bleiben!“

Dass Zico Chain unter ihnen sein werden, bezweifelt der Sänger nicht. Warum auch? FOOD beweist: Zico Chain lassen sich nicht fressen, sie fressen selbst!

Sebastian Kessler

Bilder der Band findet ihr natürlich oben in der Bildergalerie, hier gibt es noch das Video zu ‚Where Would You Rather Be?‘:

teilen
twittern
mailen
teilen
Lauschaffäre: Was ist eigentlich Technical Death Metal?

Metal ist eine der subgenrevielfältigsten Musikarten überhaupt. Wenn man seinen Blick in ein paar Nischen wirft, findet man in einer auch ein Genre, dass sich Technical Death Metal nennt, häufig auch als Tech Death bezeichnet. Dieser entwickelte sich gegen Anfang bis Mitte der neunziger Jahre und entsprang, wie der Name schon vermuten lässt, dem Schoß des Death Metal. Im Gegensatz zu seinem brachial unermüdlich knüppelndem Vorbild zeichnet sich dieser Musikstil durch technische Fertigkeiten und komplexes Songwriting aus.   Musiker zeigen dabei, dass sie Ahnung von ihrem Instrument haben und involvieren knifflige Spielerin in das monströse Konstrukt des Death Metal. Aufgrund des experimentellen Spiels…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate METAL HAMMER nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €