Top-Themen
Toggle menu

Metal Hammer

Search

Attika 7: Interview mit Evan Seinfeld (ex-Biohazard)

von
teilen
teilen
twittern
teilen
mailen
[gallery ids=357759,357760,357761]

Dass Evan Seinfeld nicht plötzlich nette Hippie-Musik machen würde, war klar. Der ehemalige Biohazard-Frontmann klingt mit seiner neuen Wirkungsstätte Attika 7 nicht nach dem metallischen Hardcore von einst, sondern eher nach Godsmack. In den Texten geht es jedoch erneut um „Rebellion, Macht, Freiheit und den Outlaw-Biker-Lifestyle“. Bis auf die Motorräder also nichts Neues, allerdings entstand BLOOD OF MY ENEMIES tatsächlich unter harten Bedingungen: Das Gros der Texte und Riffs schrieb Gitarrist Rusty Coones (der auch als Berater für die Bikergang-Serie ‘Sons Of Anarchy’ fungiert) im Gefängnis – nach Evans Aussage zu Unrecht inhaftiert:

„Er saß sieben Jahre im Knast. Zwei davon in Einzelhaft, um ihn zum Reden zu bringen. Diese Band entstand aus harten Zeiten und Schmerz, aber sie sucht das Positive darin. Rustys Zeilen sind so tief empfunden und unfassbar schmerzlich, dass wir an den meisten Songs nichts mehr geändert haben. Man findet übrigens sämtliche Texte auf unserer Website.“ Damit dürfte klar sein, dass es bei Attika 7 und Songtiteln wie ‘No Redemption’ („Keine Erlösung“) und ‘Slowly Dying’ („Langsam sterbend“) nicht um Blumenwiesen geht.

Musikalisch klingen die Kollegen nach alten Rock-Grundlagen im zeitgemäßen Groove-Gewand, von HipHop-Einflüssen oder Hardcore ist nichts zu hören. Vor allem singt Evan melodischer, klarer und besser als je zuvor. „Musik ist zyklisch, alles kehrt irgendwann zurück zu den Wurzeln: Beatles, Stones, Led Zeppelin. Unser größter Einfluss ist vermutlich Black Sabbath. Das spricht meine Wurzeln an: Ich bin aufgewachsen mit den Doors, Hendrix, aber auch Priest und Maiden. Ich liebe Mercyful Fate!“ Nicht mehr der härteste Bursche des Viertels zu sein, stört den Mittvierziger nicht: „Ich habe Biohazard mit 17 gegründet! Die Band stand für eine Menge Dinge, die aber letztendlich nichts mehr bedeuteten. Mir geht es körperlich und mental so gut wie nie. Und ich will Musik machen, die meinem heutigen Leben entspricht.“

Mit seinen alten Kollegen scheint das nicht mehr möglich gewesen zu sein, selbst wenn Biohazard einschließlich Seinfeld noch das Album REBORN IN DEFIANCE aufgenommen hatten. Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung 2012 gehörte der Frontmann schon nicht mehr zum Line-up: „Menschen entwickeln sich in verschiedene Richtungen. Wenn es einem schlecht geht, findet man schnell heraus, wer die echten Freunde sind. Ich will nur von Leuten umgeben sein, die zu mir stehen. Und diese Verbindung fühlte ich nicht mehr. Das fand ich sehr enttäuschend. Vor allem will ich wachsen – aber die Biohazard-Jungs wollen immer die gleiche Platte schreiben.“


Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Einmal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
teilen
twittern
teilen
mailen
Kommentieren