25 Jahre Death – SCREAM BLOODY GORE

von
teilen
twittern
mailen
teilen

SCREAM BLOODY GORE

Nach diversen Demos schrieben Death 1987 gleich mit ihrem Debüt-Album Metal-Geschichte: Musik in einer ähnlichen Form und Rohheit hat es vorher kaum gegeben. Und schon kurz nach dem Erscheinen von SCREAM BLOODY GORE war ein neues Sub-Genre geboren: der Death Metal.

So erzählt man es sich zumindest.

Doch eines ist auf jeden Fall sicher: Diese CD ist eines der einflussreichsten Death Metal-Alben aller Zeiten. Auch textlich stand es Pate für viele zukünftige Platten. ‚Evil‘ Chuck Schuldiners vor Blut triefende Zeilen mit ihren an Horror-Filme erinnernden Inhalten waren Inspiration für zahlreiche Bands.

Der Song ‚Infernal Death‘ sorgte sogar für immense Diskussionen, da hier das Verbrennen menschlicher Körper thematisiert wurde. Ein Skandal, der der Band jedoch nur noch mehr Erfolg bescherte.

SCREAM BLOODY GORE war der erste Schlag von Mastermind Chuck Schuldiner, der sein Genie in Zukunft noch mehrmals unter Beweis stellen sollte.

>>> Weiter zu LEPROSY

‘Zombie Ritual’ – live 1987

teilen
twittern
mailen
teilen
So kam es zum Hühnermord bei Alice Cooper

Der unfreiwillige Tod von Federvieh hat im Rock’n’Roll schon fast Tradition – auch dank des Königs des Shock Rock, Alice Cooper. Denn neben Ozzys Taubenenthauptung ist das tragische Ableben eines Huhns während eines Cooper-Live-Konzerts im Jahr 1969 eine der legendärsten Geschichten, die es in dieser Richtung gibt. Und das, obwohl das Ganze wohl anscheinend nur ein Missverständnis war. Blut und Federn statt Frieden und Liebe Das erklärte Alice Cooper zumindest in einer Biografie-Show des amerikanischen Geschichtssenders A&E, wo er sich an den denkwürdigen Auftritt erinnerte. „Das Publikum hat das Tier in Stücke gerissen“, so der 76-jährige Rocker. „Es war ein…
Weiterlesen
Zur Startseite