33 Jahre THE NUMBER OF THE BEAST von Iron Maiden: 10 Fakten zum Album

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Heute vor 33 Jahren erschien mit THE NUMBER OF THE BEAST das dritte und Genre-prägendste Album der britischen Heavy Metal-Legende Iron Maiden. Im Folgenden seht ihr 10 Fakten zu THE NUMBER OF THE BEAST.

10 Fakten zu Iron Maidens THE NUMBER OF THE BEAST

– Das Cover-Artwork stammt (natürlich) von Eddie-Schöpfer Derek Riggs.

– Ursprünglich sollte das Cover für die Single ‘Purgatory’ verwendet werden. Die Band entschied sich allerdings gegen diese Idee und wollte das Bild als Album-Cover.

– 1999 wurde das Artwork von S.O.D. für deren BIGGER THAN THE DEVIL parodiert.

– Der Legende nach wurde Produzent Martin Birch während der Aufnahmen in einen Autounfall mit einem Bus voller Nonnen verwickelt. Die Rechnung soll sich auf 666 Pfund belaufen haben.

– THE NUMBER OF THE BEAST ist der erste Studioalbum mit Sänger Bruce Dickinson.

– Dickinson beteiligte sich am Songwriting zu ‘Children Of The Damned’, ‘The Prisoner’, ‘Run To The Hills’ und ‘Gangland’.

– Aufgenommen wurde THE NUMBER OF THE BEAST in den Battery Studios in London. Der gesamte Prozess dauerte weniger als 3 Monate.

– Das Sample zu Beginn des Songs ‘The Prisoner’ stammt aus der gleichnamigen TV-Serie „The Prisoners“.

– ‘The Number Of The Beast’ ist bis heute der einzige Titel-Song, welchen Iron Maiden als Single veröffentlicht haben.

– Produziert wurde das dritte Iron Maiden-Album von Martin Birch, welcher auch bei KILLERS, PIECE OF MIND, POWERSLAVE, LIVE AFTER DEATH, SOMEWHERE IN TIME, SEVENTH SON OF A SEVENTH SON, NO PRAYER FOR THE DYING und FEAR OF THE DARK an den Reglern stand.

Seht hier das Video zum ‘The Number Of The Beast’

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Auf diese Festivals und Tourneen freuen wir uns 2023

Welche Tourneen beschert der Januar? Den Anfang machen die deutschen Metalcore-Könige Heaven Shall Burn, ihre Tour startet bereits Mitte des Monats. Dicht gefolgt von Katatonia und Sólstafir sowie Bullet For My Valentine. Im Februar geht es weiter mit Kataklysm und Soilwork. Wenige Tage später starten Beast In Black durch.  Den kürzesten Monat des Jahres schließen Kreator und Lamb Of God ab. Am selben Tag im März geht es los für Devin Townsend und Tarja. Weiter geht es dann mit Cannibal Corpse und Avatar. Knallvoller Frühling So gar nicht zur Jahreszeit passen das Dark Easter Metal Meeting in München und das…
Weiterlesen
Zur Startseite