Toggle menu

Metal Hammer

Search
METAL HAMMER PODCAST Folge 1 mit Doro Pesch https://www.metal-hammer.de/wp-content/uploads/2020/11/27/09/mh-podcast-beitragsbanner.gif

AC/DC-Drummer Phil Rudd vor Gericht: Auftragskiller angeheuert?

von
teilen
twittern
mailen
teilen

AC/DC-Schlagzeuger Phil Rudd soll angeblich Auftragskiller angeheuert haben, um zwei Menschen umbringen umbringen zu lassen und steht deshalb in Neuseeland vor Gericht.

Laut dem „Guardian“ wird Phil Rudd der Mordauftrag, der Besitz illegaler Drogen (darunter Methampehetamine und Cannabis) und weitere Delikte vorgeworfen.

>>> Alles zum neuen AC/DC-Album ROCK OR BUST

Dem Bericht zufolge soll der AC/DC-Schlagzeuger barfuß beim Gerichtstermin erschienen sein. Den Gerichtsakten nach habe Phil Rudd geplant, Ende September zwei nicht bekannte Menschen umbringen zu lassen. Zu den Vorwürfen äußerte der 60-Jährige sich nicht. Die Anklagepunkte wurden von der Polizei bestätigt. Dem Drummer drohen bei Verurteilung bis zu zehn Jahren Haft.

Derzeit ist Phil Rudd auf Kaution frei. Der nächste Gerichtstermin findet am 27.11.2014 statt.

Phil Rudd fehlte schon auf den aktuellen Band-Fotos von AC/DC, wurde wegen familiärer Schwierigkeiten entschuldigt und von Bob Richards vertreten.

Das neue AC/DC-Album ROCK OR BUST erscheint am 27.11.2014. Es ist das erste Album ohne Mitbegründer Malcolm Young, der aus gesundheitlichen Gründen die Band verlassen musste und von Neffe Stevie Young ersetzt wird.


AC/DC — Play Ball – MyVideo

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

Spezial-Abo
teilen
twittern
mailen
teilen
Als AC/DC drohten Australien zu verlassen

Die Siebziger Jahre waren andere Zeiten. Auch wenn die sexuelle Befreiung in den Sechizgern mit der Hippie- und Peace-Bewegung bereits ihren Anfang genommen hatte, hatten die Moralapostel immer noch einiges zu sagen. So auch in Australien, wo AC/DC 1976 durch die Lande tourten - und dabei auf zum Teil heftigen Widerstand stießen. Grenzwertig Stein des Anstoßes waren das sexualisierte Gehabe und Auftreten der Band sowie die anzüglichen Themen in Songs wie ‘Dirty Deeds Done Dirt Cheap’ und ‘Ain't No Fun Waiting Around to Be a Millionaire’. Zum einen wurde Bon Scott, der Sänger jener Songtexte, von den weiblichen Fans als…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate METAL HAMMER nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €