Toggle menu

Metal Hammer

Search
Exklusives Metallica-Album nur in METAL HAMMER 08/2021

Aeons Confer + The Retaliation Process + Nucleator live

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Hamburg, Sternenbrücke: Während alle zehn Minuten eine U-Bahn über die Gleise donnert, hallt ein Stockwerk tiefer, im kuscheligen Fundbureau, Todesblei von den Gewölbewänden. Wer es gerne vollfrontal auf die Zwölf mag, ist an diesem Abend an der richtigen Adresse.

Als erste dreschen sich die Oldenburger Nucleator ins Hirn jener handvoll Zuschauer, die den Nachwuchs-Thrashern eine Chance geben und dabei nicht enttäuscht werden. Durch Schweinegrippe ist die Saitenfraktion zwar geschwächt, doch die talentierten Jungspunde fackeln trotzdem eine energiegeladene Show ab und lassen sich auch nicht aus dem Konzept bringen, als Gitarrist Timor unsanft in ein Bühnenloch stürzt. Coole Ansagen, Feuer im Gedärm und ein paar knackige Songs im Gepäck – da darf man sich auf mehr freuen! Zumal ein Slayer-Cover immer Freunde macht.

Nucleator übergeben an die Hamburger The Retaliation Process, die im Januar endlich ihr Debüt DOWNFALL veröffentlichen werden. Auch wenn es sicher eingängigere Band-Namen gibt, sollte man sich diesen hier definitiv merken: Mit einem ultrabrutalen Mix aus Thrash-Salven, Nucleator ins Hirn jener handvoll Zuschauer, die den Nachwuchs-Thrashern eine Chance geben und dabei nicht enttäuscht werden. Durch Schweinegrippe ist die Saitenfraktion zwar geschwächt, doch die talentierten Jungspunde fackeln trotzdem eine energiegeladene Show ab und lassen sich auch nicht aus dem Konzept bringen, als Gitarrist Timor unsanft in ein Bühnenloch stürzt. Coole Ansagen, Feuer im Gedärm und ein paar knackige Songs im Gepäck – da darf man sich auf mehr freuen! Zumal ein Slayer-Cover immer Freunde macht.

Nucleator übergeben an die Hamburger The Retaliation Process, die im Januar endlich ihr Debüt DOWNFALL veröffentlichen werden. Auch wenn es sicher eingängigere Band-Namen gibt, sollte man sich diesen hier definitiv merken: Mit einem ultrabrutalen Mix aus Thrash-Salven, Death-Elementen und starken Melodien entfachen die fünf Nordlichter von der ersten Minute an ein wütendes Sound-Inferno, das eine Schneise der Verwüstung in den blutenden Hörkanälen des Publikums zurücklässt. Zu Recht ist der Saal inzwischen ordentlich gefüllt – knapp 200 Metal-Connaisseure kommen voll auf ihre Kosten. Wenn man auf seiner Myspace-Seite Statements wie „charakteristisch für die Band ist neben den ausgeklügelten Killerriffs ihr eigenständiges Gespür für mitreißende Gitarrenmelodien, welche der Musik eine weitere Dimension verleihen“ veröffentlicht, muss man sich auch live an solchen Aussage messen lassen. Umso erfreulicher, dass diese Selbstbeschreibung absolut zutreffend ist – nach 45 schweißtreibenden Minuten haben „TRP“ sicher viele neue Fans auf der Habenseite.

Aeons Confer, ebenfalls Hamburger Gewächse, beenden schließlich den Abend – und das auf fulminante Weise. Zwar kann man die sechs Metal-Recken anfangs kaum auf der Bühne erkennen, weil eine dichte Nebelwand aufzieht und sich wie ein Schleier auf die Iris legt. Doch das, was währenddessen aus den Boxen dröhnt, entschädigt für nervigen Nebelmaschinen-Overkill: technisch starker Death Metal, der durch den Keyboard-Einsatz eine interessante symphonische Komponente erhält. Glücklicherweise übertreiben sie es nicht mit dem Tasten-Klimbim, sondern setzen das Instrument nur dort ein, wo es wirklich hinpasst. Im undurchsichtigen Bühnennebel eingeschlossen, zeigen Sänger Bernhard und Co., dass man auch von ihrem Debütalbum, SYMPHONIES OF SATURNUS, das gerade zusammengezimmert wird, Großes erwarten darf.

Was bleibt, ist ein einwandfreier Metal-Abend und die Erkenntnis, dass man oft gar nicht so weit in die Ferne schweifen muss, um wirklich gute Musik zu hören.

Benjamin Foitzik

Weitere aktuelle Live-Artikel:
+ Nucleator ins Hirn jener handvoll Zuschauer, die den Nachwuchs-Thrashern eine Chance geben und dabei nicht enttäuscht werden. Durch Schweinegrippe ist die Saitenfraktion zwar geschwächt, doch die talentierten Jungspunde fackeln trotzdem eine energiegeladene Show ab und lassen sich auch nicht aus dem Konzept bringen, als Gitarrist Timor unsanft in ein Bühnenloch stürzt. Coole Ansagen, Feuer im Gedärm und ein paar knackige Songs im Gepäck – da darf man sich auf mehr freuen! Zumal ein Slayer-Cover immer Freunde macht.

Nucleator übergeben an die Hamburger The Retaliation Process, die im Januar endlich ihr Debüt DOWNFALL veröffentlichen werden. Auch wenn es sicher eingängigere Band-Namen gibt, sollte man sich diesen hier definitiv merken: Mit einem ultrabrutalen Mix aus Thrash-Salven, Death-Elementen und starken Melodien entfachen die fünf Nordlichter von der ersten Minute an ein wütendes Sound-Inferno, das eine Schneise der Verwüstung in den blutenden Hörkanälen des Publikums zurücklässt. Zu Recht ist der Saal inzwischen ordentlich gefüllt – knapp 200 Metal-Connaisseure kommen voll auf ihre Kosten. Wenn man auf seiner Myspace-Seite Statements wie „charakteristisch für die Band ist neben den ausgeklügelten Killerriffs ihr eigenständiges Gespür für mitreißende Gitarrenmelodien, welche der Musik eine weitere Dimension verleihen“ veröffentlicht, muss man sich auch live an solchen Aussage messen lassen. Umso erfreulicher, dass diese Selbstbeschreibung absolut zutreffend ist – nach 45 schweißtreibenden Minuten haben „TRP“ sicher viele neue Fans auf der Habenseite.

Aeons Confer, ebenfalls Hamburger Gewächse, beenden schließlich den Abend – und das auf fulminante Weise. Zwar kann man die sechs Metal-Recken anfangs kaum auf der Bühne erkennen, weil eine dichte Nebelwand aufzieht und sich wie ein Schleier auf die Iris legt. Doch das, was währenddessen aus den Boxen dröhnt, entschädigt für nervigen Nebelmaschinen-Overkill: technisch starker Death Metal, der durch den Keyboard-Einsatz eine interessante symphonische Komponente erhält. Glücklicherweise übertreiben sie es nicht mit dem Tasten-Klimbim, sondern setzen das Instrument nur dort ein, wo es wirklich hinpasst. Im undurchsichtigen Bühnennebel eingeschlossen, zeigen Sänger Bernhard und Co., dass man auch von ihrem Debütalbum, SYMPHONIES OF SATURNUS, das gerade zusammengezimmert wird, Großes erwarten darf.

Was bleibt, ist ein einwandfreier Metal-Abend und die Erkenntnis, dass man oft gar nicht so weit in die Ferne schweifen muss, um wirklich gute Musik zu hören.

Benjamin Foitzik

Weitere aktuelle Live-Artikel:
+ Paradise Lost + Samael + Nucleator ins Hirn jener handvoll Zuschauer, die den Nachwuchs-Thrashern eine Chance geben und dabei nicht enttäuscht werden. Durch Schweinegrippe ist die Saitenfraktion zwar geschwächt, doch die talentierten Jungspunde fackeln trotzdem eine energiegeladene Show ab und lassen sich auch nicht aus dem Konzept bringen, als Gitarrist Timor unsanft in ein Bühnenloch stürzt. Coole Ansagen, Feuer im Gedärm und ein paar knackige Songs im Gepäck – da darf man sich auf mehr freuen! Zumal ein Slayer-Cover immer Freunde macht.

Nucleator übergeben an die Hamburger The Retaliation Process, die im Januar endlich ihr Debüt DOWNFALL veröffentlichen werden. Auch wenn es sicher eingängigere Band-Namen gibt, sollte man sich diesen hier definitiv merken: Mit einem ultrabrutalen Mix aus Thrash-Salven, Death-Elementen und starken Melodien entfachen die fünf Nordlichter von der ersten Minute an ein wütendes Sound-Inferno, das eine Schneise der Verwüstung in den blutenden Hörkanälen des Publikums zurücklässt. Zu Recht ist der Saal inzwischen ordentlich gefüllt – knapp 200 Metal-Connaisseure kommen voll auf ihre Kosten. Wenn man auf seiner Myspace-Seite Statements wie „charakteristisch für die Band ist neben den ausgeklügelten Killerriffs ihr eigenständiges Gespür für mitreißende Gitarrenmelodien, welche der Musik eine weitere Dimension verleihen“ veröffentlicht, muss man sich auch live an solchen Aussage messen lassen. Umso erfreulicher, dass diese Selbstbeschreibung absolut zutreffend ist – nach 45 schweißtreibenden Minuten haben „TRP“ sicher viele neue Fans auf der Habenseite.

Aeons Confer, ebenfalls Hamburger Gewächse, beenden schließlich den Abend – und das auf fulminante Weise. Zwar kann man die sechs Metal-Recken anfangs kaum auf der Bühne erkennen, weil eine dichte Nebelwand aufzieht und sich wie ein Schleier auf die Iris legt. Doch das, was währenddessen aus den Boxen dröhnt, entschädigt für nervigen Nebelmaschinen-Overkill: technisch starker Death Metal, der durch den Keyboard-Einsatz eine interessante symphonische Komponente erhält. Glücklicherweise übertreiben sie es nicht mit dem Tasten-Klimbim, sondern setzen das Instrument nur dort ein, wo es wirklich hinpasst. Im undurchsichtigen Bühnennebel eingeschlossen, zeigen Sänger Bernhard und Co., dass man auch von ihrem Debütalbum, SYMPHONIES OF SATURNUS, das gerade zusammengezimmert wird, Großes erwarten darf.

Was bleibt, ist ein einwandfreier Metal-Abend und die Erkenntnis, dass man oft gar nicht so weit in die Ferne schweifen muss, um wirklich gute Musik zu hören.

Benjamin Foitzik

Weitere aktuelle Live-Artikel:
+ Paradise Lost + Samael + Ghost Brigade live in Mannheim
+ Devildriver + Behemoth + Scar Symmetry + Arsis live in München
+ Thursday + Poison The Well live in München

teilen
twittern
mailen
teilen
Internet-Fundstück: ‘Down With The Sickness’, von Tieren gecovered

Das Internet ist voller bizzarer Musik-Video. Unsere Favoriten sind dabei die Animal-Cover, bei denen Tiergeräusche so zusammengeschnitten und gepitched werden, dass sie bekannte Metal-Songs imitieren. Bereits im September wurde dieses hervorragende Cover des Disturbed-Klassikers ‘Down With The Sickness’ veröffentlicht, das ihr unten sehen könnt. Der Band selbst hat das Video so gut gefallen, dass sie den Clip sogar über ihre offizielle Facebookseite geteilt haben! https://www.youtube.com/watch?v=iJOHYKA_Xbw Ebenfalls im Bereich des modernen Klassikers ist dieses Tier-Cover des Drowning Pool-Hits ‘Bodies’. Wie oft hat der Papagei am Anfang den Song bloß gehört? https://www.youtube.com/watch?v=rivOrneCUmA
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate METAL HAMMER nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €