Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo

Airbourne über HIGHWAY TO HELL

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Das komplette Track-by-Track mit Airbourne findet ihr in der METAL HAMMER-Dezemberausgabe 2019, erhältlich am Kiosk oder indem ihr das Heft per Mail bestellt. Noch einfacher und günstiger geht’s im Abo!

Nicht nur der Sänger und Gitarrist Joel O’Keeffe analysiert den AC/DC-Klassiker, auch Schlagzeugbruder Ryan und Rhythmusgitarrenneuzugang Matt „Harri“ Harrison dürfen ein bisschen Senf beisteuern.

BONESHAKER bei Amazon

1. ‘Highway To Hell’

Joel: Zu dem Song fällt mir nur ein Wort ein: Freiheit! Nein, zwei: Vollkommene Freiheit! Der Song klingt wie ein Ort, an dem man sehr gerne sein möchte. Außerdem liebe ich die Backingvocals. Man hört Cliff und Malcolm klar und deutlich heraus, und es ist nicht mal sonderlich viel Hall darauf. Sehr trocken. Der Mutt-Faktor ist deutlich zu erkennen, es klingt anders als die Platten davor. Jedes Mal, wenn ich ‘Highway To Hell’ höre, spielt die Welt um mich herum keine Rolle mehr. Es existieren dann nur noch AC/DC und ich selbst.

3. ‘Walk All Over You’

Ryan: Die ganze entspannte Aufnahmeatmosphäre lässt sich hier erahnen: Wenn der Song richtig hochschaltet, hört man, dass Phil Rudds Becken zunächst ein bisschen aus dem Takt fallen, weil alles live eingespielt ist und er vermutlich versucht, direkt der Band zu folgen. Wenn ich die Augen zumache, hört sich der Raumklang bei dieser Aufnahme exakt so an wie der des Studioraums in Nashville, wo wir unser aktuelles Album aufgenommen haben.

6. ‘Shot Down In Flames’

Joel: Das ist eines meiner absoluten AC/DC-Lieblingsstücke. Vom Intro über den ersten „Woohoo“-Schrei von Phil Rudd, bis Bon dann einzählt: „One, two“ – das ist einfach mega geil. Das ist der ultimative Kneipentour-Song. Irgendwann kommt noch diese coole Passage, in der Bon zu Angus „Shoot me“ sagt. Pick-Slides und solche Sachen hat man vorher einfach nicht aufgenommen. Ich bin mir sogar sicher, dass Angus einen Teil des Solos einhändig spielt. Die Band hat also auch mit ein paar kleinen Gitarrentechnikspielereien Pionierarbeit geleistet und war ihrer Zeit voraus. Ein großartiger Song.


teilen
twittern
mailen
teilen
Zum Todestag: Vor 40 Jahren starb Bon Scott

Zu Beginn nichts weiter als ein Haufen ungezogener Bengel, nicht mehr als ein paar Jugendliche, die gar nicht anders können, als Zuhörer*innen ihre Interpretation bekannter Rock-Songs aufzudrücken. Wer hätte schon ahnen können, dass sich diese Band bald nicht nur auf dem Highway To Hell befinden, sondern auch eine der wegweisenden Rockgruppen aller Zeiten werden sollte. In ihrer Mitte der vor 40 Jahren verstorbene Bon Scott, der den jungen Rüpeln erst einmal ordentlich auf die Sprünge half. Vielleicht wären AC/DC ohne ihn nicht zu der dreckigen Hard-Rock-Band geworden, die für viele so bedeutungsvoll ist, dass sie auf jeder ordentlichen Kutte mindestens…
Weiterlesen
Zur Startseite