Alan Parsons unterzieht sich dringender OP an Wirbelsäule

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Die britische Rock-Legende Alan Parsons musste sich kürzlich einer dringend notwendigen Operation an der Wirbelsäule unterziehen. Der Grund dafür war ein plötzliches Problem an der Wirbelsäule, das seine Mobilität stark einschränkte. Dabei hatte der Mitbegründer des The Alan Parsons Project (‘Eye In The Sky’) erst kürzlich eine Europatournee angekündigt. Daraus wird jedoch erst einmal nichts.

Erst einmal Reha

„Hier schreibt Tabitha Parsons im Namen der gesamten Familie“, beginnt das zugehörige, von seiner Tochter verfasste Statement in den Sozialen Medien. „Wir möchten allen unsere aufrichtigste Dankbarkeit ausdrücken für die Welle an Liebe, Unterstützung, Genesungswünschen, Gedanken und Gebeten für Alan Parsons und unsere Familie. Die Operation war ein Erfolg. Und Alan ruht sich nun zu Hause aus. Die Zeit der Genesung wird eine Weile dauern. Doch er wird bald genug wieder schmerzfrei und ganz der Alte sein. Wir haben einige Konzerttermine im Herbst angesetzt. Diese werden wie geplant stattfinden. Und wir hoffen, dass wir die neu angesetzten Termine in Kürze bestätigen können.“ 

Bis vor kurzem war Parsons mit seinem Alan Parsons Live Project noch auf Konzertreise. So trat er im ersten Halbjahr ausgiebig in den Vereinigten Staaten von Amerika auf. Unter anderem gab es in diesem Zuge ein Stelldichein bei der Prog-Rock-Kreuzfahrt „Cruise To The Edge“ im Mai 2022. Ab Ende Juni hätte dann die Tournee in Europa beginnen sollen. Das ist schön blöd: Da bist du aufgrund der Corona-Pandemie gezwungen, zwei Jahre lang stillzusitzen und nicht zu tun — und dann kommt der nächste Blödsinn und wirft dich aus der Bahn. METAL HAMMER wünscht Alan gute und schnelle Besserung!

🛒  FROM THE NEW WORLD VON ALAN PARSONS BEI AMAZON HOLEN!


Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Einmal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Ozzy Osbourne: "Die letzten 4 Jahre waren die Hölle."

Zuletzt hatte Ozzy Osbourne über seine anhaltenden gesundheitlichen Probleme gesprochen. Nach einer Operation an der Wirbelsäule hat der "Prinz der Dunkelheit" noch immer Schwierigkeiten, sich länger auf den Beinen zu halten. Nun hat die Black Sabbath-Legende in einem Interview mit dem "Billboard"-Magazin (siehe Video unten) beteuert, dass die letzten Jahre alles andere als angenehm für ihn waren. Klares Ziel vor Augen "Die vergangenen vier Jahre waren die pure Hölle für mich", sagte Ozzy Osbourne. "Mir ging es nicht gut. Zudem habe ich eine Parkinson-Diagnose bekommen. Doch es braucht eine Menge, um mich zurückzuhalten." In einem anderen Interview mit "Forbes" wurde der…
Weiterlesen
Zur Startseite