Toggle menu

Metal Hammer

Search

Alice Cooper als Herodes in ‘Jesus Christ Superstar’

von
teilen
twittern
mailen
teilen

[Update] Am Ostersonntag, den 1. April wurde über NBC die „Live in Concert“-Version zu ‘Jesus Christ Superstar’ ausgestrahlt. Bei dieser spielte Schock-Rocker Alice Cooper den König Herodes, was man jetzt in einem Video zur Aufführung unschwer erkennen kann.

https://www.youtube.com/watch?time_continue=3&v=JVapiOu7Hkc

Für seine Interpretation des ‚King Herod’s Song‘ erntete Alice Cooper einige gute Kritiken. So schrieb Entertainment Weekly:

„Während er in einem farbenprächtigen orangefarbenen Anzug die Stufen hinunterschritt, seinen Stock drehte und von Showgirls im Vegas-Stil verfolgt wurde, stoppte Cooper buchstäblich die Show, um die Bewunderung der Menge nach seiner entzückend verführerischen Aufführung von ‘King Herods Song’ aufzunehmen.“


[Originalmeldung vom 16.3.2018] Die Rockoper ‘Jesus Christ Superstar’ des bekannten Musical-Komponisten Andres Lloyd Webber wird am Ostersonntag (1. April) über NBC als „Live in Concert“-Version ausgestrahlt. Darin bekleidet der Schockrocker Alice Cooper die Bösewicht-Rolle des König Herodes.

‘Jesus Christ Superstar’ wurde 1971 uraufgeführt und in den Liedtextegeht es um die letzten sieben Tage Jesus Christus. Neben Alice Cooper werden John Legend als Sohn Gottes und Sara Bareilles als Maria Magdalena zu sehen sein.

Der verlorene Sohn

Am 26. Februar hielten die Akteure der ‘Jesus Christ Superstar Live in Concert’-Show eine kurze Interview-Runde im Paley Center for Media in New York, wo Alice Cooper folgendes zu Wort brachte:

„Ich liebe es den Schurken zu spielen. Mein Vater war ein Pfarrer, mein Großvater war Evangelist und der Vater meiner Ehefrau ist auch Pfarrer. Ich war der verlorene Sohn. Ich bin in der Kirche aufgewachsen, so weit weggelaufen wie es ging und zurückgekommen. Ich kenne die Charaktere aus Jesus Christ Superstar demnach sehr gut.“

teilen
twittern
mailen
teilen
Slayer: Zehn Momente, in denen der Band alles egal war

Kündigt eine Band ihren Abschied an, schaut man gerne auf ihre Karriere zurück. So auch bei Slayer, obwohl Tom Araya im Titel-Track des letzten Albums REPENTLESS singt: "Kein Zurückblicken, kein Bereuen, keine Entschuldigungen." Revolver Mag sammelte zehn Momente, in denen Slayer einfach Slayer waren: 1. Die erste US-Tournee Obwohl Slayer bereits viele Konzerte als der US-Westküste mit ihrem 1983er-Debüt SHOW NO MERCY gespielt hatten, ließ sich die Band bis Herbst 1984 Zeit, um den Rest von Nordamerika zu bereisen. Allerdings hatten sie weder Geld, noch einen Manager, und als "Tour-Bus" diente Tom Arayas Chevy Camaro. "Wir schliefen in Kellern und…
Weiterlesen
Zur Startseite