Toggle menu

Metal Hammer

Search

„Alien: Isolation“ ist jetzt eine langweilige Animationsserie

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Fans des „Alien“-Franchises hatten im Jahr 2014 Grund zur Freude: Das war nämlich das Jahr, in dem der hervorragende Survival-Horror-Titel „Alien: Isolation“ erschien, der 15 Jahre nach den Ereignissen aus dem 1979 veröffentlichten Klassiker „Alien“ von Ridley Scott spielt. Amanda Ripley, Tochter von Ellen Ripley, ist in dem Spiel auf der Suche nach ihrer Mutter.

Statt wilder Action gibt es ein furchterregendes Alien und eine schaurige Atmosphäre und das Spiel war genau der richtige Balsam für Fans, die ein Jahr zuvor (2013) mit dem Shooter „Aliens: Colonial Marines“ herbe enttäuscht wurden. Leider war „Alien: Isolation“ trotz positiver Kritiken für Publisher SEGA finanziell nicht so erfolgreich wie erhofft und eine Fortsetzung ist bis heute nicht in Sicht. Das ist gerade in Anbetracht des Cliffhangers am Ende des Spiels mehr als ärgerlich.

Alien: Isolation jetzt bei Amazon.de bestellen

„Alien: Isolation“: Die Animationsserie

Die Videospiel-Website „IGN” hat jetzt aber eine Animationsserie zu „Alien: Isolation“ angekündigt. Allerdings handelt es sich hier nicht um die langersehnte Fortsetzung der Geschichte, sondern vielmehr – und hier kommt die große Enttäuschung – um das Spiel in Videoform. Es wurden nämlich einfach bereits vorhandene Animationen aus den Zwischensequenzen und In-Game-Szenen miteinander vermischt und erweitert, um die „Alien: Isolation“-Animationsserie zu erstellen. Der Trailer gibt einen guten Eindruck der gesamten Serie und die gezeigten Szenen kommen einem als Fan des Spiels sehr vertraut vor.

Trailer

Wer das Spiel bereits kennt, kann sich die Serie daher eigentlich sparen. Und wer „Alien: Isolation“ noch nicht kennt, sollte lieber zum Spiel greifen, denn das bietet garantiert mehr Unterhaltung als die Animationsserie.

Und wer trotz unserer Warnung trotzdem einen Blick riskieren will: Alle sieben Episoden von „Alien: Isolation“ gibt es ab/seit dem 28. Februar 2019 um 18:00 Uhr auf dem YouTube-Channel von „IGN“.

Alien: Isolation jetzt bei Amazon.de bestellen

teilen
twittern
mailen
teilen
„Netflix für Spiele“: Apple plant angeblich einen Abo-Dienst

Die Zeiten, in denen man einmalig für ein Spiel bezahlt hat, sind schon längst vorbei: Fast überall gibt es DLCs und Mikrotransaktionen. Und vor allem im Mobile-Bereich ist das Geschäft mit „Free 2 Play“-Titeln äußerst lukrativ. Denn statt einmalig Geld zu zahlen, werden Spieler regelmäßig und auf lange Sicht immer wieder zur Kasse gebeten. Schätzungen zufolge soll Mobile-Gaming bis zum Jahr 2021 eine 100-Milliarden-US-Dollar Industrie werden. Publisher und Dienstleister zugleich Kein Wunder also, dass auch Apple jüngsten Berichten zufolge ein großes Stück von diesem Kuchen abhaben möchte. So melden gleich mehrere Quellen unabhängig voneinander, dass das für seine Macs und…
Weiterlesen
Zur Startseite