Toggle menu

Metal Hammer

Search
Exklusives Powerwolf-Album nur in METAL HAMMER 07/2021

Amon Amarth + The Black Dahlia Murder + Evocation – live

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Akustische Völkerverständigung in der ausverkauften Großen Freiheit 36 zu Hamburg: Langhaarige Amon-Amarth-Gefolgsmänner treffen auf Käppiköpfe mit Black Dahlia Murder-Shirts und ein paar „klassische“ Death-Freaks, die erklärtermaßen „nur wegen Evocation“ hier sind. Einen ungewöhnlichen Support-Tross haben die Chartstürmer-Wikinger bei ihrer SURTUR RISING-Tour am Start – aber irgendwie auch mal erfrischend, dass die starren Genre-Grenzen durch das abwechslungsreiche Line-up aufgebrochen werden.

Zuerst gibt es schnörkellosen Death Metal à la Schweden auf die Ohren, mit dem Evocation das Publikum im Nu auf Touren bringen. Schon hier sieht man, dass sich das Konzept der stilistischen Mannigfaltigkeit an diesem Abend bezahlt macht, denn für eine Opening-Band werden die fünf Skandinavier um die keifende Halbmähne Thomas Josefsson fast schon überschwänglich gefeiert – das Hamburger Publikum weiß nun mal, was gut ist. Und Evocation beweisen, dass sie gut sind, liefern eine leidenschaftliche Show ab und brettern rhythmische Infernos wie ‘Tomorrow Has No Sunrise’ oder den Titeltrack des aktuellen Albums APOCALYPTIC in den Saal.

Bei The Black Dahlia Murder rotiert die Fan-Klientel in den ersten Reihen anschließend einmal kräftig durch: Statt Mähne dominiert der modische Kurzhaarschnitt, statt kreisender Köpfe gibt es blaue Flecke – andere Länder, andere Sitten. Die fünf garstigen Amis, bei denen der obligatorische Basketball-Outfit-Bassist nicht fehlen darf, legen in puncto Kakophonie-Attacke im Vergleich zu Evocation noch mal eine Schippe drauf und zerfetzen mit ihrem Stakkato-Core-Inferno die Gehörgänge. Nach ‘Moonlight Equilibrium’ vom aktuellen RITUAL-Album, ‘Nocturnal’ vom gleichnamigen Longplayer oder ‘Funeral Thirst’ vom Debüt, ist der gewöhnliche Death Metal-Fan dann vegetativ aber auch amtlich zerstört. Ein fettes Massaker.

Zu guter Letzt betreten gegen zehn Uhr die Kings of Viking Metal die Bühne und rotzen der explodierenden Fan-Schar ‘War Of The Gods’, den Opener ihres neuen Sprosses SURTUR RISING, in die Weichteile. Die Bühne glänzt in Amon Amarth-typischem gelb-rotem Feuer-Look, die langen Wikinger-Mähnen rotieren synchron, Johan Hegg growlt sich die Eingeweide von innen nach außen – das Einherjer-Publikum bekommt, wofür es bezahlt hat. Neben Klassikern wie ‘With Oden On Our Side’, ‘Masters Of War’ oder dem Party-Song ‘Guardians Of Asgard’ präsentieren die wie immer mit spitzbübiger Leidenschaft zu Werke gehenden Nordmänner mit ‘Destroyer Of The Universe’, ‘Slaves Of Fear’ und ‘Doom Over Dead Men’ natürlich mehrere Hits ihres aktuellen Longplayers, liefern insgesamt aber eine durchaus ausgewogene Reise durch ihre gewaltige Diskografie ab.

Zwischendurch sorgen Heggs Geisterbahnstimmen-Ansagen, die er oft mit erstaunlich akzentfreiem Deutsch vorträgt, für angenehmen Comic-Flair. Nach einem fulminanten Medley aus ‘Victorious March’, ‘Gods Of War Arise’ und ‘Death In Fire’ kommen die langhaarigen Berserker für eine Zugabe auf die Bühne, die mit ‘Twilight Of The Thunder God’, ‘Runes To My Memory’ und dem finalen ‘The Pursuit Of Vikings’ wohl auch den letzten Fan glücklich macht. Gelungenes Ende einer angenehm abwechslungsreichen Ohrkanalbrandschatzung.

Setlist Amon Amarth:

War of the Gods
With Oden On Our Side
Destroyer of the Universe
Masters Of War
Live For The Kill
Guardians of Asgaard
Doom Over Dead Man
Slaves of Fear
God, His Son And Holy Whore
Varyags Of Miklagaard
For Victory or Death
Victorious March / Gods Of War Arise / Death In Fire (Medley)

———–

Twilight Of The Thunder God
Runes To My Memory
The Pursuit Of Vikings

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

Spezial-Abo
teilen
twittern
mailen
teilen
Metal im Film: Arte.tv zeigt schönste Szenen

Harte Musik und epische Filme machen wunderbar zusammen. Das dürfte uns allen spätestens seit ‘Wayne’s World’  mit der Gast-Einlage von Alice Cooper und der Singalong-Szene im Auto zu Queens ‘Bohemian Rhapsody’ klar sein. Die Kollegen von arte.tv haben sich nun die Mühe gemacht und die ihrer Ansicht nach besten Filmszenen mit Heavy Metal-Musik in knapp 20 Minuten im Beitrag ‘Blow Up - Metal im Film’ zusammen geschnitten. Mit dabei in ‘Metal im Film’ sind beispielsweise Metallica, einerseits mit ihrem Seelenstriptease ‘Some Kind Of Monster’, andererseits mit ihren neuesten Streifen ‘Through The Never’. Auch sehr schön:  Jim Carreys Tanzeinlage während einer Cannibal Corpse-Show in der Komödie…
Weiterlesen
Zur Startseite