Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo

Amorphis: Drei Jahrzehnte Einzigartigkeit

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Das komplette Interview mit Esa Holopainen von Amorphis findet ihr in der METAL HAMMER-Augustausgabe 2020, erhältlich am Kiosk oder indem ihr das Heft per Mail bestellt. Noch einfacher und günstiger geht’s im Abo!

***

Bleib du Zuhause, wir kommen zu dir! Keine METAL HAMMER-Ausgabe verpassen, aber nicht zum Kiosk müssen: 3 Hefte zum Sonderpreis im Spezial-Abo für nur 9,95 €: www.metal-hammer.de/spezialabo

Ladet euch die aktuelle Ausgabe ganz einfach als PDF herunter: www.metal-hammer.de/epaper

Du willst METAL HAMMER lesen, aber kein Abo abschließen? Kein Problem! Die aktuelle Ausgabe portofrei nach Hause bestellen: www.metal-hammer.de/heftbestellung

***

Wir bitten Gründungsgitarrist Esa Holopainen um seine persönliche Rückschau sowie Kommentare zu Fotos aus drei Jahrzehnten Band-Geschichte.

METAL HAMMER: Esa, wie erinnerst du dich an die frühen Amorphis-Jahre?

Esa Holopainen: Wir waren ziemlich jung, als wir anfingen, gemeinsam Musik zu machen. Unser Schlagzeuger Jan (Rechberger – Anm.d.A.) war 15 und ich 17 Jahre alt. Wir spielten einige Jahre zusammen, bevor wir den Grundstein für Amorphis legten. Auf unserer ersten US-Tournee war Jan noch immer minderjährig und durfte keine Restaurants besuchen. In einigen Spielstätten war ihm nur der Auftritt erlaubt – nach der Show musste er gehen, während wir anderen uns in der Bar volllaufen ließen. Der damals vorherrschende Geist war großartig: Wenn man so jung ist und durch die ganze Welt reisen kann… Nun, das muss ich wohl nicht erklären. Da passieren einem Dinge, die in diesem Alter normalerweise nicht passieren. Wenn man nichts erwartet und alles neu ist, fühlt es sich sogar traumhaft an, in einem Van zu schlafen.

TALES FROM THE THOUSAND LAKES bei Amazon

MH: Mit welchen Problemen hattet ihr zu kämpfen, und wer waren eure Mentoren?

EH: Wir hatten keinerlei Mentoren, sondern haben uns Wir hatten keinerlei Mentoren, sondern haben uns alles selbst beigebracht. Meine Eltern kauften mir ein Faxgerät und ich hatte in meinem Zimmer ein kleines Büro eingerichtet, von dem aus ich mit Labels und Agenten in Kontakt trat. Finnland war in den frühen Neunzigern in Sachen Musikexport wie ein Dritte-Welt-Land. Die Label-Leute flogen nach Frankfurt, um zu trinken und schlimme Schlagermusik einzukaufen, die finnische Künstler covern sollten. Das ist eine wahre Geschichte!


teilen
twittern
mailen
teilen
Linkin Park planen "etwas cooles" für HYBRID THEORY-Jubiläum

Wie schnell die Zeit vergeht: Das Debütalbum von Linkin Park erschien vor 20 Jahren. Das Jubiläum von HYBRID THEORY gehört natürlich entsprechend gefeiert. Das finden nicht nur wir, sondern auch die Band selbst. So hat Rapper Mike Shinoda in einem Video-Interview mit Kerrang! (siehe unten) ausgeplaudert, dass die Gruppe "etwas cooles" plant. Nicht vorgreifen "Ich weiß nicht, was ich darüber sagen soll", beginnt Linkin Park-Mann Shinoda seine Ausführungen. "Wir planen ein paar spaßige Sachen. Alles, was ich sagen werde, ist, dass wir einige Arbeit reingesteckt haben. Nicht nur die Band. Tatsächlich haben die Plattenfirma, das Management, die Leute, die schon…
Weiterlesen
Zur Startseite