Toggle menu

Metal Hammer

Search

Anal Cunt-Sänger Seth Putnam mit 43 Jahren gestorben

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Extrem politisch unkorrekte sowie pornöse Provokation und Lärm waren die Lebensinhalte von Seth Putnam, denen er vor allem bei Anal Cunt nachging. Er gründete etliche Bands und kreischte bei Panteras ‘13 Steps To Nowhere’ den Refrain mit ein.

Seth Putnam stand schon einmal mit anderthalb Beinen im Grab: 2004 nahm er einen Drogencocktail,  erlitt infolgedessen einen Schlaganfall und lag lange im Koma. Nach der vollständigen gesundheitlichen Rehabilitation erschienen noch zwei weitere Anal Cunt-Alben.

Obwohl Seth Putnam mit Anal Cunt im Grind-Sektor sehr einflussreich war, ist sein musikalisches Schaffen durchaus nicht unumstritten. Seine politisch selten korrekten Aussagen stießen immer wieder auch auf Protest und Ablehnung.

Mit Anal Cunt veröffentlichte Seth Putnam:

EVERYONE SHOULD BE KILLED (1994)
TOP 40 HITS (1995)
40 MORE REASONS TO HATE US (1996)
I LIKE IT WHEN YOU DIE (1997)
PICNIC OF LOVE (1998)
IT JUST GETS WORSE (1999)
110 SONG CD (2008)
FUCKIN‘ A (2011)

‚Hebosaurus‘ aus der DEFENDERS OF THE HATE EP:

teilen
twittern
mailen
teilen
Anal Trump veröffentlichen komplettes Werk mit hundert Songs

Multiinstrumentalist Rob Crow (Pinback, Goblin Cock) und Travis Ryan präsentieren: THE FIRST 100 SONGS. Darauf enthalten sind die ersten fünf EPs plus 30 neue Stücke (aka drei neue EPs). Spielzeit: Elf Minuten. Wie der Band-Name unschwer erkennen lässt, ist das Duo zur einen Hälfte einen Tribut an Seth Putnam (Anal Cunt) und zur anderen ein sehr harter Mittelfinger in Richtung Donald Trump. Das Album mit so lustigen Songs wie 'Changing Diapers Is Gay', '911 Was Inconvenient For Me, Personally', 'If I Don't Respect Women, Then How Come I Own A Beauty Pageant?', 'Santa Is Real, But Climate Change Is A…
Weiterlesen
Zur Startseite