Toggle menu

Metal Hammer

Search

Anal Cunt-Sänger Seth Putnam mit 43 Jahren gestorben

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Extrem politisch unkorrekte sowie pornöse Provokation und Lärm waren die Lebensinhalte von Seth Putnam, denen er vor allem bei Anal Cunt nachging. Er gründete etliche Bands und kreischte bei Panteras ‘13 Steps To Nowhere’ den Refrain mit ein.

Seth Putnam stand schon einmal mit anderthalb Beinen im Grab: 2004 nahm er einen Drogencocktail,  erlitt infolgedessen einen Schlaganfall und lag lange im Koma. Nach der vollständigen gesundheitlichen Rehabilitation erschienen noch zwei weitere Anal Cunt-Alben.

Obwohl Seth Putnam mit Anal Cunt im Grind-Sektor sehr einflussreich war, ist sein musikalisches Schaffen durchaus nicht unumstritten. Seine politisch selten korrekten Aussagen stießen immer wieder auch auf Protest und Ablehnung.

Mit Anal Cunt veröffentlichte Seth Putnam:

EVERYONE SHOULD BE KILLED (1994)
TOP 40 HITS (1995)
40 MORE REASONS TO HATE US (1996)
I LIKE IT WHEN YOU DIE (1997)
PICNIC OF LOVE (1998)
IT JUST GETS WORSE (1999)
110 SONG CD (2008)
FUCKIN‘ A (2011)

‚Hebosaurus‘ aus der DEFENDERS OF THE HATE EP:

Werbung

teilen
twittern
mailen
teilen
Metal 1984: Ein guter Jahrgang

1984 war die Welt noch eine andere – doch unsere Lieblingsmusik erlebte eines ihrer wichtigsten Jahre. Viele bis heute existierende Szene-Bands fanden zusammen, der Markt wurde von einer Welle stilprägender Alben überrollt. Überhaupt rückte die harte Musik auf einmal ins öffentliche Bewusstsein, um bald auch kommerziell durchzustarten. In Deutschland beginnt mit der erstmaligen Ausstrahlung von Kabelfernsehen auch die Ära des Privatfernsehens mit dem Sender PKS (später Sat.1). In Amerika stellt Apple seinen Mikrocomputer Macintosh vor; der 3D-Drucker wird erfunden, und die erste E-Mail erreicht Deutschland. Ein französischer Biochemiker entschlüsselt den AIDS-Erreger HIV. Katarina Witt gewinnt bei den Olympischen Winterspielen in…
Weiterlesen
Zur Startseite