Toggle menu

Metal Hammer

Search
Exklusives Metallica-Album nur in METAL HAMMER 08/2021

Andreas Kisser (Sepultura): Plattenteller

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Die komplette Plattenteller-Rubrik mit Andreas Kisser von Sepultura findet ihr in der METAL HAMMER-Septemberausgabe 2021, erhältlich am Kiosk oder indem ihr das Heft bequem nach Hause bestellt. Noch einfacher und günstiger geht’s im Abo!

***

Bleib du Zuhause, wir kommen zu dir! Keine METAL HAMMER-Ausgabe verpassen, aber nicht zum Kiosk müssen: 3 Hefte zum Sonderpreis im Spezial-Abo für nur 9,95 €: www.metal-hammer.de/spezialabo

Ladet euch die aktuelle Ausgabe ganz einfach als PDF herunter: www.metal-hammer.de/epaper

Du willst METAL HAMMER lesen, aber kein Abo abschließen? Kein Problem! Die aktuelle Ausgabe portofrei nach Hause bestellen: www.metal-hammer.de/heftbestellung

***

METAL HAMMER: Welche Platte hat dein Leben verändert?

Andreas Kisser: Queen waren ein toller Start, aber auch Kiss spielten mit CREATURES OF THE NIGHT eine wichtige Rolle: 1983 spielten sie zum ersten Mal in Brasilien, und zwar im Stadion meines Fußball-Teams! Sie dort live zu sehen, hat mein Leben verändert.

MH: Welche Platte würdest du deinem besten Freund empfehlen?

AK: A NIGHT AT THE OPERA, das kompletteste Album überhaupt! Wenn ich nur noch dieses hören dürfte, könnte ich damit leben.

Kämpfergeist

MH: Welches Album würdest du deinem Todfeind andrehen?

AK: Nichts Schlechtes! Feinde des Heavy Metal sollten mit Judas Priests BRITISH STEEL beginnen und damit lernen, was Metal bedeutet. Es ist ein echter Klassiker – tolle Songs, sehr einfach und geradlinig nach vorne. Es taugt zum Üben von Metal-Gitarre und -Schlagzeug, und man kann es gut mit Freunden spielen.

MH: Gibt es ein Album, auf dem du besonders gerne mitgespielt hättest?

AK: MASTER OF PUPPETS, das Meisterwerk! Ich hätte gerne mit Cliff Burton gejammt. Das Album hat neue Standards gesetzt; es beinhaltet alles, was an Metal so großartig ist.

MH: Welche Platte deiner Sammlung verdient das Prädikat „peinlich“?

AK: Alter brasilianischer Country oder Disco. Ich behalte solche Platten aus historischen Gründen. Früher war das peinlich – heute blicke ich zurück und schwelge in Erinnerungen.

MH: In welchem Song lässt sich die Gesinnung deiner Band am besten zusammenfassen?

AK: ‘Sepulnation’ oder ‘Fighting On’, weil das unseren Kämpfergeist ausdrückt. Es geht immer weiter. Das Wichtigste ist, den Kopf oben zu behalten. Gebt euch die Chance, euch zu ändern und zu lernen, wie weit ihr gehen könnt!

Die komplette Plattenteller-Rubrik mit Andreas Kisser von Sepultura findet ihr in der METAL HAMMER-Septemberausgabe 2021, erhältlich am Kiosk oder indem ihr das Heft bequem nach Hause bestellt. Noch einfacher und günstiger geht’s im Abo!

teilen
twittern
mailen
teilen
K.K. Downing: Judas Priest wollten sich auflösen

Der einstige Judas Priest-Gitarrist K.K. Downing hat in einem neuen Interview behauptet, dass sich die Band im Jahr 2010 eigentlich auflösen und nur mehr eine Abschiedstournee spielen wollte (siehe Video unten). Doch auf die letzte Konzertreise habe er keine Lust gehabt, weshalb er früher ausgestiegen sei. Nachdem sich Rob Halford und Co. dazu entschieden hätten, doch weiterzumachen, sei ihm die Rückkehr verwehrt worden. Das Ende der Band? "Als ich 2010 aufhörte und meine Stimme nicht gehört wurde und ich sehr frustriert war, haben alle übereingestimmt, die Band zu beenden", beginnt K.K. Downing seine Ausführungen. "Wir standen kurz davor, auf die 'Epitaph'-Tour…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate METAL HAMMER nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €