Toggle menu

Metal Hammer

Search
METAL HAMMER PODCAST Folge 1 mit Doro Pesch https://www.metal-hammer.de/wp-content/uploads/2020/11/27/09/mh-podcast-beitragsbanner.gif

Anthony Notamarso (After The Burial) spricht über die Umstände des Todes von Justin Lowe

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Im vergangenen Jahr verübte der Gitarrist der Tech-Deather After The Burial nach einem mentalen Zusammenbruch Selbstmord. Die Band äußerte sich lange nicht detailliert über die Geschehnisse, jetzt, kurz nach der Veröffentlichung des Albums DIG DEEP, gab Sänger Anthony Notarmaso dem Revolver-Magazin ein ausführliches Interview über die Umstände des Todes von Justin Lowe.

Wie Notarmaso beschreibt, hatte sich die Band erst kurz vor dem Selbstmord ihres Gitarristen im Studio eingerichtet und war bereit, die Instrumente für DIG DEEP aufzunehmen. Er selbst habe Lowe kurz vor seinem Tod nicht gesehen, da die Instrumentalisten sich im Studio um das Set-Up und die Vorbereitungen gekümmert hätten. Als er zur Band gestoßen sei, wäre Lowe bereits nach Hause gefahren. “Trent und Dan waren im Studio mit Justin und sie haben mir nichts gesagt. Ich schätze, in der Nacht bevor ich dazukam wussten sie, dass etwas nicht stimmte, aber ich schätze sie dachten nur, dass er zu gestresst gewesen sei. Die Zeit vorher war hart für uns, bevor wir ins Studio gingen, also wollten sie mir keine Angst machen, bevor ich dort ankam. Dan holte mich vom Flughafen ab und als wir ankamen saß Trent vor dem Studio auf dem Randstein. Und als wir anhielten sagten Dan ‘Hey, ich muss mit dir über etwas reden’.” 

Notarmaso führt aus, dass die Band ihm erklärt habe, dass es Lowe nicht gut gegangen sei und er nach hause gefahren wäre. Dennoch habe man sich dafür entschieden das geplante Album aufzunehmen. Von dem Selbstmord ihres Gitarristen erfuhr die Band ein paar Tage später über einen Freund. “Wir haben Eins und Eins zusammengezählt. Wir sahen einen News-Report eines kleinen Ortes an dem Tag, als sie die Leiche gefunden haben. Und ich wusste es einfach. Ich kannte die Umgebung nicht besonders gut, von St. Paul abgesehen. Aber ich fragte sie, als ich den Bericht sah, ‘Wie nah war das zu der Stelle, wo sie sein Auto gefunden haben?’. Und sie sagten, es direkt in der Nähe gewesen, direkt unter der Brücke.”

Als die Vermutung bestätigt worden sei, sei die Band zusammengebrochen so Notarmaso.“Wir haben für ein paar Tage nicht miteinander gesprochen. Und dann haben wir miteinander gesprochen. Es gab eine Überlegung, ob wir aufhören oder eine völlig neue Band starten sollten – das dies vielleicht das Ende von After The Burial gewesen sein könnte.”

Man habe intensiv darüber nachgedacht, sich am Ende aber dagegen entschieden als Band von dem besiegt zu werden, was Lowe besiegt habe – und obwohl es sehr hart sei, wollte die Band weitermachen. Wie schwer der Verlust ihres Freundes für die übrigen Bandmitglieder wiegen muss, wird auch mit einem Blick auf die offizielle Facebook-Seite der Band deutlich. Hier wird Justin Lowe nach wie vor als Gitarrist genannt.

Spezial-Abo
teilen
twittern
mailen
teilen
Chester Bennington: "irrsinnig gut drauf" 2 Tage vor Tod

Linkin Park-Frontmann Chester Bennington soll kurz vor seinem Tod noch bester Laune gewesen sein. Dies sagte sein Grey Daze-Bandkollege Sean Dowdell im Interview mit Anne Erickson of Audio Ink Radio (siehe auch Video unten). Auf die Frage der Moderatorin, ob Dowdell überrascht gewesen sei, dass Chester Bennington sich das Leben genommen habe, sagte er: "Über die Jahre hat er auf mehreren verschiedenen Gebieten gekämpft. Böse Vorahnung Aber in den Wochen und Monaten vor seiner Entscheidung, habe ich nichts gespürt. Ich habe zwei Nächte, bevor er starb, mit ihm gesprochen. Er war irrsinnig gut drauf. Er war begeistert darüber, mit den Proben zu…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate METAL HAMMER nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €