Apple will angeblich iTunes abschaffen

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Am heutigen Montag, den 3. Juni startet die alljährliche Worldwide Developers Conference von Apple. Dabei will der Technologiekonzern offenbar das Ende von iTunes verkünden. Das Programm dient zurzeit noch als Eier legende Wollmilchsau beziehungsweise als Musik-Player, Musik-Bibliothek, Download-Store für Musik, Filme und Podcasts sowie als iPhone-Organizer. In Zukunft soll das alles auf mehrere Programme und Apps aufgeteilt werden.

Neue Ära

So schreibt das Branchenmagazin „Bloomberg“: „Mittels iTunes haben Apple-Nutzer Musik gehört, Filme und Fernsehsendungen angesehen, Podcasts angehört und ihre Geräte gemanagt – und zwar fast zwei Jahrzehnte lang. Dieses Jahr ist Apple endlich dazu bereit, in eine neue Zeitrechnung voranzuschreiten. Das Unternehmen führt ein Trio an neuen Apps für den Mac ein – Music, TV und Podcasts – um iTunes zu ersetzen. Das passt mit Apples Medien-App-Strategie für iPhones und iPads zusammen. Ohne iTunes können die Nutzer nun ihre Apple-Geräte mit der Music-App verwalten.“

Unklar scheint gerade noch zu sein, ob es den Download Store weiterhin geben wird. Denn Apple plant sein eigenes TV-Angebot zu starten. So hat es letztes Jahr Gerüchte gegeben, dass Apple bezahlte Downloads abschaffen will. Allerdings ist wohl stark zu bezweifeln, ob daran wirklich etwas dran ist. Die Website „9to5 Mac“ ist irgendwie an Screenshots von der neuen Music-App für den Mac gekommen. Und darauf sieht es so aus, als ob kein Download Store integriert ist. Allerdings könnte dies sehr gut daran liegen, dass es sich um eine sehr frühe Beta-Version des Programms handelt. So lautet das Motto für Apple- und iPhone-Nutzer erstmal: abwarten und Tee trinken.

teilen
twittern
mailen
teilen
Babymetal: So versetzen drei japanische Mädchen die Metalwelt in Aufruhr

Am 11. Oktober erscheint das neue Album der japanischen Metal-Idol-Band Babymetal. Wir erklären euch das Phänomen und zeigen dabei auf, warum Babymetal die Metal-Gemeinde so spaltet. Quietschende Stimmen von drei Mädels, die in ihren Schulmädchen-Kleidern so aussehen, als wären sie einem Manga entsprungen, gingen um die Welt. Wie Katzenvideos. Dabei mischen sie die Metalszene ordentlich auf. Das ist auch kein Wunder, denn Babymetal verbindet das, was auf den ersten Blick so gar nicht zusammenzupassen scheint: Brutale Metal-Riffs treffen auf schnuckelige Mädchen, die ein aberwitziges Tanz-Tempo an den Tag legen. Außerdem eine Zutat, die wir nicht zu vergessen wagen: J-Pop. Metal…
Weiterlesen
Zur Startseite