Toggle menu

Metal Hammer

Search

Arch Enemy: Kein neues Album vor 2017

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Wie Arch Enemy-Gitarrist Michael Amott kürzlich in einem Interview verlauten ließ, ist vor 2017 wohl kein Nachfolger für WAR ETERNAL (2014) geplant: „Ich schätze wir werden nächstes Jahr damit beginnen, Songs zu schreiben und aufzunehmen, also wird, realistisch betrachtet, keine neue Platte vor 2017 erscheinen.“ Im Moment sind die Musiker weltweit auf Tour unterwegs – ein Privileg, das sie zu schätzen wissen. „Wir haben als Band sehr viel Glück. Unsere weltweite Fangemeinde ermöglicht es uns, über zwei Jahre überall auf der Welt zu touren. Das ist eine große Aufgabe. Überall unterwegs zu sein und für jeden zu spielen, der uns sehen möchte, dauert natürlich. Wir brauchen die Zeit zwischen den Alben.“

Eine musikalische Reise

Seit 1996 ist Michael Amott als Gründungsmitglied dabei. Neben Arch Enemy spielte er unter anderem für Carcass und die Spiritual Beggars. Die Erfahrungen, die er in all den Jahren gesammelt hat, hätten ihn als Musiker weiter gebracht. „Alles was ich in meinem Leben im Musikbereich gemacht habe, hat mich an den Punkt gebracht, an dem ich heute stehe. Es waren alles großartige Erfahrungen. Und selbst wenn etwas nicht so gut war, habe ich draus gelernt.“ Seine musikalische Reise beschreibt der Gitarrist als durchaus positiv. „Ich habe Glück, dass ich mit der Musik schon so lange meinen Lebensunterhalt verdienen kann. Ich habe ein großartiges Leben – voll mit Musik.“

Von Groll keine Spur

Angesprochen auf den Weggang von Frontfrau Angela Gossow im Jahr 2014, ist bei Amott keinerlei Groll zu erkennen. „Sie wollte ein neues Kapitel in ihrem Leben beginnen. Wenn jemand so fühlt, kannst du ihm nicht sagen: ‚Nein, du musst bleiben.’“ Wir sind alle Individuen, mit einem eigenen Leben.“ Angelas Entscheidung sei für die Band völlig in Ordnung gewesen. Mit Alissa White-Gluz hat die Truppe zudem einen würdigen Ersatz gefunden. Auf WAR ETERNAL durfte diese erstmals ihr Talent als neues Mitglied unter Beweis stellen. Die charismatische Powerfrau überzeugt nicht nur auf der Platte in voller Linie. Vor allem live strotzt die Sängerin nur so von Energie und Kraft. Im November und Dezember sind Arch Enemy zusammen mit Amorphis im Vorprogramm von Nightwish zu sehen – präsentiert von Metal Hammer.

Werbung

teilen
twittern
mailen
teilen
Arch Enemy wollen 2020 ein neues Album schreiben

Das letzte Studioalbum von Arch Enemy wurde mit WILL TO POWER bereits 2017 veröffentlicht - die diesjährige Cover-Scheibe COVERED IN BLOOD nicht mit eingerechnet. So langsam könnten die Schweden also mal wieder neue Songs rüberwachsen lassen. Das sieht auch Schlagzeuger Daniel Erlandsson so, der hofft, dass sich die Band im nächsten Jahr in einer konzertierten Aktion ans Songwriting machen wird. "Wir schreiben nicht so viel, wenn wir auf Tour sind", erläutert der Arch Enemy-Drummer, "denn das ist nicht die richtige Umgebung für uns. Jemand summt vielleicht eine Melodie in sein iPhone, aber mehr als das tun wir nicht. Wir müssen uns bewusst…
Weiterlesen
Zur Startseite