Toggle menu

Metal Hammer

Search
Artist

Limp Bizkit

teilen
twittern
mailen
teilen

Limp Bizkits originale Besetzung bestand aus Fred Durst (Gesang), Wes Borland (Gitarre), Sam Rivers (Bass), dessen Cousin John Otto (Schlagzeug) und DJ Lethal (Sampling). Ihr internationaler Durchbruch gelang Limp Bizkit mit ihrem zweiten Album SIGNIFICANT OTHER und der Hit-Single ‘Nookie‘ und machte sie zusammen mit der Band Korn zu den wichtigsten Vertretern des New Metal Ende der 1990er. Als optisches Erkennungsmerkmal galten schon früh Fred Dursts rote Kappe und Wes Borlands Kostüme. Fred Durst ist außerdem für seine Streitereien mit Zakk Wylde, Slipknot oder Scott Stapp von Creed berüchtigt.

Fred Durst konnte als Tätowierer von Reginald Quincy „Fieldy“ Arvizu, dem Bassisten von Korn, bereits Mitte der 1990er erste Kontakte ins Musikgeschäft knüpfen. So konnte der durch Korn und Slipknot bekannte Produzent Ross Robinson für das Debütalbum THREE DOLLAR BILL, Y’ALL$ (1997) gewonnen werden.

Der Nachfolger SIGNIFICANT OTHER markierte 1999 den Durchbruch für Limp Bizkit: sieben Platin-Auszeichnungen, Platz 1 der US-Album-Charts. Limp Bizkit spielten im gleichen Jahr vor 200.000 Menschen auf dem Woodstock-Festival in den USA. Im Jahr 2000 erschien das von Fans meist gefeierte Album CHOCOLATE STARFISH AND THE HOT DOG FLAVORED WATER, das sich in der ersten Woche bereits über eine Million Mal verkaufte. Der Song ‘Take A Look Around‘ wurde der Theme Song zum Film „Mission: Impossible 2“.

Ein Jahr später verließ Gitarrist Wes Borland die Band im Streit. Fred Durst und Bassist Sam Rivers spielten in der Folge die Gitarrenparts für das 2003 erschienene vierte Album RESULTS MAY VARY selbst ein. Fred Durst gewann Wes Borland für das 2004er-Album THE UNQUESTIONABLE TRUTH (PART I) zurück, das gänzlich ohne Medienunterstützung veröffentlicht wurde. 2005 stieg Wes Borland erneut aus, um sich auf seine Zweit-Band Black Light Burns zu konzentrieren. Er gab sogar die Auflösung Limp Bizkits bekannt. Es folgte ein medien-wirksamer Streit zwischen Fred Durst und Wes Borland.

2009 rauften sich Limp Bizkit trotzdem nochmal in Originalbesetzung zusammen und veröffentlichten 2011 ihr sechstes Album GOLD COBRA, das in Deutschland die Chartspitze erreichte. Der Erfolg der Reunion überraschte viele Fans und Medien.

Neben über 33 Millionen verkauften Alben wurden Limp Bizkit auch mehrfach mit Awards geehrt, darunter MTV Video Music Awards für die von Fred Dursts gedrehten Band-Videos.

teilen
twittern
mailen
teilen
Das Ende des Crossover-Booms: Diese Nu-Metal-Bands müsst ihr kennen

Bereits in den 80er-Jahren kreuzten dreckige Punks fröhlich Schrammel-Gitarren mit Jazz- und Country-Elementen. Kurz blicken wir auf die Geburtsstunde des Crossover. Das Genre, das Rage Against The Machine und Body Count gebären soll, entwickelte sich schnell weiter. Fast ein komplettes Jahrzehnt später bewegte sich die junge Szene rasant auf einen regelrechten Boom zu – eine Flut an Crossover-Formationen schoss aus den Proberäumen. Bands wie die Red Hot Chili Peppers und Faith No More experimentierten schon seit ihrer Gründung mit stark unterschiedlichen Genres und verschmolzen Hardcore mit Artrock und Funk. Nach jahrelangen Proberaum-Sessions, Demo-Aufnahmen und Gigs in versifften besetzten Häusern feierten viele Crossover-Bands…
Weiterlesen
Zur Startseite