Exklusive Judas Priest Vinyl mit dem Metal Hammer 03/24

Auf der METAL HAMMER-Couch mit: Nikita Kamprad (Der Weg Einer Freiheit)

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Die komplette Fragerunde mit Nikita Kamprad findet ihr in der aktuellen METAL HAMMER-Aprilausgabe.

Wann hast du entschieden, dass du Musiker werden willst – und warum?
Das war keine bewusste Entscheidung, sondern hat sich in den Jahren nach meinem Abi einfach so entwickelt, ohne dass ich es wirklich in eine Richtung gesteuert hätte. Klingt komisch, ist aber insgeheim wahrscheinlich bei fast jedem Musiker so. Ich denke, die Unbeschwertheit und das „alles können“ aber „nichts müssen“ in jener Zeit hat mir sehr geholfen, viel auszuprobieren und mich so weit selbst zu verwirklichen, dass ich irgendwann gemerkt habe: Okay, das funktioniert eigentlich doch ganz gut und es gibt sogar Leute, denen das gefällt. Und dann gab es eigentlich kein Zurück mehr. Darüber bin ich heute sehr froh!

Youtube Placeholder

An dieser Stelle findest du Inhalte aus Youtube
Um mit Inhalten aus Sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Welchen Job hättest du, wenn du nicht Musiker geworden wärst?
Hätte ich mein Studium nicht für die Musik geopfert, wäre ich heute wahrscheinlich Physiker.

Wen würdest du als dein Idol bezeichnen?
Frédéric Chopin! Seine Kompositionen sind für mich die Perfektion in Musik.

Spotify Placeholder

An dieser Stelle findest du Inhalte aus Spotify
Um mit Inhalten aus Sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Wie sieht’s in der Hölle aus?
Nicht anders als hier auf der Erde.

Wie würdest du die Welt verändern, wenn du die Gelegenheit dazu hättest?
Ich würde gerne die allgemeine Ressourcenverschwendung herunterschrauben und die bewusste Nachhaltigkeit in unserem Konsumverhalten erhöhen. Das allein würde sehr viele Probleme lösen, mit denen wir tagtäglich zu kämpfen haben und die uns von unserem Weg abbringen.

teilen
twittern
mailen
teilen
Schwarz für die Seele, aber nicht für den Magen?

Witziger Trend oder gefährliches Verkaufkonzept? Wem die schwarzen Klamotten noch nicht reichen, um sich 100% Metal zu fühlen, für den ist das wachsende Black Food-Angebot sicher eine willkommene Entwicklung. So gibt es beispielsweise schwarze Pommes, Black Metal Burger und schwarzes Chili con Carne, die es in erster Linie bei Metal- und Gothic-Events sowie bei Streetfood Festivals zu kaufen gibt. Bei hitzigen Temperaturen locken auch einige Eisdielen mittlerweile mit schwarzer Waffel und schwarzer eisiger Süßspeise. https://www.instagram.com/p/BlBeoLSnaOD/?tagged=blackice https://www.instagram.com/p/BkAxXGQBxFD/?tagged=blackfood Den Spaß am Schwarz-Futter-Trend nehmen einem aber mal wieder die Experten. So häufen sich im Netz Artikel, die vor der Schädlichkeit der schwarz eingefärbten Lebensmittel…
Weiterlesen
Zur Startseite