Avenged Sevenfold, Stone Sour, Disturbed im Wahlkampf

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Es geht darum, wer der Campbell County Attorney in Kentucky werden soll. Dieses Amt wird per Wahl vergeben – weshalb sich Berichten zufolge der Kandidat Jim Daley, ein örtlicher Rechtsanwalt, per Flyer nach vorne zu bringen versucht. Der Flyer ist betextet mit:

„Es ist belegt, dass Steven Franzen sein Geld damit verdient, Kriminelle zu verteidigen: Kinderpronografie, sexueller Umgang mit Minderjährigen, Einmischung in Vormundschaften, Angriffe auf Polizeikräfte, Drogen, und noch vieles mehr. Jetzt möchte er, dass Sie ihm als County Attorney vertrauen. Soll das ein Witz sein?“

Neben diesem Text prangt ein Bild mit Musikern von Avenged Sevenfold, Berichten zufolge der Kandidat Jim Daley, ein örtlicher Rechtsanwalt, per Flyer nach vorne zu bringen versucht. Der Flyer ist betextet mit:

„Es ist belegt, dass Steven Franzen sein Geld damit verdient, Kriminelle zu verteidigen: Kinderpronografie, sexueller Umgang mit Minderjährigen, Einmischung in Vormundschaften, Angriffe auf Polizeikräfte, Drogen, und noch vieles mehr. Jetzt möchte er, dass Sie ihm als County Attorney vertrauen. Soll das ein Witz sein?“

Neben diesem Text prangt ein Bild mit Musikern von Avenged Sevenfold, Stone Sour und Disturbed. Der Kontrahent selber sagt, dass er die Musiker noch nie zuvor gesehen hat – schon gar nicht als juristischer Verteidiger.

Aus dem Disturbed-Lager wurde auch umgehend erklärt, dass es keinerlei Erlaubnis gebe, die Promo-Bilder in dieser Weise zu benutzen und dass sofort sämtliche bestehende Flyer zerstört werden müssten.

Wie im Namen des Juristen solche Flyer in Umlauf gebracht werden konnten, ist bisher noch nicht geklärt. Auch in den USA gibt es schließlich das Recht am eigenen Bild. Von Verleumdung mal ganz abgesehen.

Weitere Artikel zu den Bands:
+ Krankenstand: Disturbed-Sänger mit erneuten Halsproblemen
+ Corey Taylor: Buch über die Sieben Todsünden
+ Avenged Sevenfold: Todesursache von Jimmy Sullivan endlich klar

teilen
twittern
mailen
teilen
Skillets John Cooper betet gegen Abtreibungen

Skillet-Frontmann John Cooper macht um seinen christlichen Glauben kein Geheimnis. Nun hat sich der Sänger und Bassist zur in den USA laufenden Diskussion um die Abtreibungsgesetze geäußert. Kürzlich wurde über die Tageszeitung Politico nämlich ein Gesetzesentwurf des Supreme Court geleakt, der die Aufhebung des „Roe v. Wade“-Grundsatzes zum Ziel hat. Dieser schützt die Möglichkeit, Schwangerschaftsabbrüche durchzuführen. Coopers Familie: Pro-Life In einem 13-minütigen Video geht Cooper auf seinem YouTube-Kanal auf die Thematik ein. Dabei positioniert er sich vor dem Hintergrund seiner Religion eindeutig „pro life“, lehnt die Möglichkeit einer Abtreibung also ab. Dass der Supreme Court „Roe v. Wade“ kippen könnte,…
Weiterlesen
Zur Startseite