Bam Margera („Jackass“) zum 2. Mal im Juni vermisst

von
teilen
twittern
mailen
teilen

„Jackass“-Star Bam Margera geht es derzeit nicht gut. Eigentlich befindet sich der Skateboarder derzeit aufgrund einer gerichtlichen Anordnung in der Entzugseinrichtung Lifeskills South Florida. Doch nun haben ihn die Verantwortlichen dort bereits zum zweiten Mal im Juni als vermisst gemeldet. Dies berichtet das Boulevard-Portal „TMZ“. Zuletzt gesehen wurde Margera am Samstag, den 25.6. um 17.30 Uhr Ortszeit in Deerfield Beach in Florida gesehen.

Abgeseilt

Dabei hatte der 42-Jährige ein schwarzes T-Shirt, eine schwarze Jogginghose sowie schwarze Turnschuhe an. Vor rund zwei Wochen war Bam Margera schon einmal verschwunden. Doch fanden ihn die Polizei und ein Kriseninterventionsteam kurze Zeit später in einem nahegelegenen Hotel in Delray Beach. So konnte der US-Amerikaner sicher in die Entzugsanstalt zurückkehren. Dabei gab er an, dass er mit der Einrichtung nicht zufrieden sei.

Wie „TMZ“ herausgefunden hat, hatte das erste Ausbüxen viel damit zu tun, dass Bam Margera und seine Frau Nikki Boyd sich vor ein paar Wochen getrennt haben. Seitdem konnte er offenbar keinen Kontakt mehr zu ihr und seinem Sohn Phoenix Wolf herstellen. So soll Boyd weder auf Anrufe noch auf Textnachrichten von Bam reagiert und sich zudem auch nicht an seinem Genesungsprozess beteiligt haben. Nachdem Margera also zwei Wochen lang nichts von seiner Frau und seinem Sohn gehört hatte, habe er keine Geduld mehr gehabt und sei ausgerissen. Da Margera nun erneut das Weite gesucht hat, ist vermutlich davon auszugehen, dass sich an der Situation mit seiner Frau und seinem Sohn bislang nichts geändert hat.

teilen
twittern
mailen
teilen
Ozzy Osbourne plant Fledermauskästen aufzustellen

Wie metal-hammer.de kürzlich berichtete, wird Ozzy Osbourne in Bälde zurück nach England ziehen. Und dort hat der Prinz der Dunkelheit Großes vor. 40 Jahre, nachdem der Heavy-Metaller in Des Moines, Iowa einer lebendigen Fledermaus unabsichtlich den Kopf abgebissen hat, bemüht sich der Musiker nun um die Flugtiere. Einem Bericht der britischen Zeitung "Mirror" zufolge plant Ozzy Osbourne, an seinem Zuhause im englischen Buckinghamshire Kästen für Fledermäuse aufzustellen. Rückzugsorte Den zugehörigen Antrag hat der 73-Jährige bereits eingereicht. Den Verantwortlichen in der Verwaltung hat er demnach versprochen, dass er Maßnahmen zum Fledermausschutz umsetzen will. Dies soll bei deren Erhaltung an seinem unter Denkmalschutz…
Weiterlesen
Zur Startseite