Toggle menu

Metal Hammer

Search

Behemoth: Prozess wegen Bibel-Zerstörung hat begonnen

von
teilen
twittern
mailen
teilen

[Update:] Das polnische Gericht hat eine Entscheidung im Verfahren gegen Behemoth-Chef Nergal getroffen und ihn von allen Anklagepunkten freigesprochen. Er war wegen Beleidigung der römisch-katholischen Bevölkerung angeklagt worden, nachdem er bei einem Konzert auf offener Bühne eine Bibel zerstört hatte – von den entsprechenden Worten begleitet. Nergals Argumentationslinie: Es sei ein künsterlischer Ausdruck und keine vorsätzliche Beleidigung von jemandem gewesen.

Als vor zwei Jahren das polnische Komitee zur Verteidigung gegen Sekten gegen Behemoth-Chef Nergal Stellung bezog und seine Bibel-Zerstörungen auf der Bühne angriff (hier die Hintergründe), konnte es noch nicht zum Gerichtsprozess kommen, da in Polen für diese Klage mindestens zwei Klagen vorliegen müssen.

Wie berichtet wird, seien diese jetzt vorhanden, da in letzter Zeit diverse Beschwerden zu eben diesem Thema eingereicht worden seien. Entsprechend sind die ersten gerichtlichen Schritte jetzt erfolgt.

Nergal bezeichnete in seinem Plädoyer das, was er auf der Bühne tue, als künstlerische Freiheit, die nicht gedacht sei, religiöse Gefühle zu beleidigen. Ein von der Anklage hinzuberufener Experte hingegen erklärte, dass jede Bibel als Gegenstand der Religion angesehen werden könne. Und genau solche ein Gegenstand sei ja vorsätzlich zerstört worden.

Wenn die Anklage wirklich Erfolg hat, drohen dem Behemoth-Fronter nun bis zu zwei Jahren Haft.

Werbung

teilen
twittern
mailen
teilen
Max Cavalera gewinnt Rechtsstreit

Die Mühlen der Judikative mahlen langsam, aber rechtens. So zumindest sieht es der ehemalige Sepultura- und aktuelle Soulfly-Fronter Max Cavalera. 2014 erschien seine Autobiografie ROOTS, KARMA, CHAOS, in welchem Max auch über Monika Bass, die Ex-Frau von Iggor, Unschönes zu berichten hatte. Daraufhin reichte jene eine Klage wegen übler Nachrede ein und verlangte 1 Million brasilianische Real (aktuell 223.665 Euro) Schmerzensgeld. Im Wesentlichen ging es dabei um die Passage, ich welcher Max schreibt, dass er Iggors Frau nie mochte und sie als "bitch" bezeichnet. "Sie sind zum Glück endlich geschieden. Als ich sie zum ersten Mal traf, wollte sie mich…
Weiterlesen
Zur Startseite