Toggle menu

Metal Hammer

Search

Bischof warnt: Extremefest kann dem Menschen nicht guttun

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Medienberichten zufolge warnt ein österreichischer Bischof vor dem Extremefest. Diözesanbischof Klaus Küng möchte für die Festival-Besucher beten.

Die Bild- und Tonsprache sei durchzogen von aggressiv-okkulten Bandnamen, Blut- und Gewaltanspielungen und verstörenden Bildern, wird der Bischof zitiert. Er betont außerdem die anstößigen Namen einiger Extremefest-Bands, wie Cannibal Corpse, Suicide Silence und Hellish Crossfire.

Diese Mischung könne dem Menschen nicht guttun, meint der Diözesanbischof und ruft auf, die Festivalteilnehmer zu beten.

Die Veranstalter des Extremefest reagieren gelassen auf die kirchliche Kritik:

„Als Veranstalter des Extremefest sind wir dankbar für Unterstützung jeglicher Art und freuen uns daher auch, wenn Herr Diözesanbischof Klaus Küng zum gemeinsamen Gebet für unsere Veranstaltung aufruft.

Wir sind froh, dass Herr Küng zum friedlichen Mittel der Kritik gegriffen hat, was in der Geschichte der Katholischen Kirche ja nicht immer der Fall war.

Der Herr Diözesanbischof ist – wie jeder andere Mitbürger fernab aller Glaubens- und anderer Grenzen – herzlich zu unserem Festival eingeladen, um sich sein Bild vor Ort bestätigen oder doch widerlegen zu lassen. Wir versprechen, dass wir weder Hexen verbrennen (WIR nicht), noch sonst jemandem Leid angetan wird.

Toleranz und Offenheit war, ist und bleibt immer wichtig. Zumindest uns Heavy Metal Fans.“

Das Extremefest findet Ende dieser Woche (05.07.-07.07.2012) in Hünxe (DE), St. Pölten (AT) und Pratteln (CH) statt.


Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Einmal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Jonas Åkerlund: Die besten Musikvideos des Regisseurs

Jonas Åkerlund ist einer der erfolreichsten Musikvideoregisseure der Welt. Wer nur eine Handvoll Musikvideos in seinem Leben gesehen hat, kennt seine Arbeit - vielleicht auch, ohne es zu wissen. Metallica, Rammstein und Ozzy Osbourne reihen sich ebenso in seine Geschichte ein wie die Größen der Pop-Welt. Mehr als 250 Videos hat er bereits gedreht und etliche Preise gewonnen, darunter auch drei Grammys. Seht hier eine Auswahl seiner besten Videos. >>> mehr zu Jonas Åkerlund und seiner Arbeit erfahrt ihr in der März-Ausgabe des METAL HAMMER Satyricon - Fuel For Hatred (Uncensored)von Sukie --- Bestens informiert über dieses und alle weiteren…
Weiterlesen
Zur Startseite