Toggle menu

Metal Hammer

Search

Bischof warnt: Extremefest kann dem Menschen nicht guttun

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Medienberichten zufolge warnt ein österreichischer Bischof vor dem Extremefest. Diözesanbischof Klaus Küng möchte für die Festival-Besucher beten.

Die Bild- und Tonsprache sei durchzogen von aggressiv-okkulten Bandnamen, Blut- und Gewaltanspielungen und verstörenden Bildern, wird der Bischof zitiert. Er betont außerdem die anstößigen Namen einiger Extremefest-Bands, wie Cannibal Corpse, Suicide Silence und Hellish Crossfire.

Diese Mischung könne dem Menschen nicht guttun, meint der Diözesanbischof und ruft auf, die Festivalteilnehmer zu beten.

Die Veranstalter des Extremefest reagieren gelassen auf die kirchliche Kritik:

„Als Veranstalter des Extremefest sind wir dankbar für Unterstützung jeglicher Art und freuen uns daher auch, wenn Herr Diözesanbischof Klaus Küng zum gemeinsamen Gebet für unsere Veranstaltung aufruft.

Wir sind froh, dass Herr Küng zum friedlichen Mittel der Kritik gegriffen hat, was in der Geschichte der Katholischen Kirche ja nicht immer der Fall war.

Der Herr Diözesanbischof ist – wie jeder andere Mitbürger fernab aller Glaubens- und anderer Grenzen – herzlich zu unserem Festival eingeladen, um sich sein Bild vor Ort bestätigen oder doch widerlegen zu lassen. Wir versprechen, dass wir weder Hexen verbrennen (WIR nicht), noch sonst jemandem Leid angetan wird.

Toleranz und Offenheit war, ist und bleibt immer wichtig. Zumindest uns Heavy Metal Fans.“

Das Extremefest findet Ende dieser Woche (05.07.-07.07.2012) in Hünxe (DE), St. Pölten (AT) und Pratteln (CH) statt.


Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Einmal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

Anzeige

MagentaTV erleben: Digitales Fernsehen mit Internet- und Telefon-Flat zum Aktionspreis

Digital-TV mit Internet- und Telefon-Flat: Zeitversetzt fernsehen auf 100 Sendern/20 HD, Zugriff auf Streaming-Dienste, Serien & Filme in der Megathek

Jetzt Bestellen

Anzeige

teilen
twittern
mailen
teilen
Nintendo wird 125 Jahre! Metal-Zeitreise durch die Geschichte der Videogames

Seit dem Erscheinen des ersten Videospiels Pong sind bereits 42 Jahre ins Land gezogen. Das scheint viel - doch Games-Gigant Nintendo feiert dieser Tage sogar seinen 125. Geburtstag! Angefangen hat es bei Nintendo freilich nicht mit Videospielen. Am 23. September 1889 von Fusajirō Yamauchi in Kyōto gegründet, stellte Nintendo (der Name lässt sich mit "Lege das Glück in die Hände des Himmels" übersetzen) noch Spielkarten her. Heute ist Nintendo für Spieleserien und -helden wie Super Mario, Zelda, Metroid und Pokemon weltbekannt und aus dem Leben vieler Menschen, ob Gamer oder nicht, nicht mehr wegzudenken. METAL HAMMER gratuliert zu 125 Jahren…
Weiterlesen
Zur Startseite