Toggle menu

Metal Hammer

Search
METAL HAMMER PODCAST Folge 1 mit Doro Pesch https://www.metal-hammer.de/wp-content/uploads/2020/11/27/09/mh-podcast-beitragsbanner.gif

Iron Maiden: Die zehn längsten Songs

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Bis zur Veröffentlichung von THE BOOK OF SOULS behauptete sich POWERSLAVE lange Zeit als das Studio­album mit dem längsten Iron Maiden-Stück überhaupt. Ein guter Anlass für eine Aufstellung der ausgedehntesten Stücke, die auf Maidens regulären Studioalben zu finden sind. Die angegebenen Spielzeiten sind wie die in Klammern folgenden Komponisten der offiziellen Band-Homepage entnommen.

‘Empire Of The Clouds’ (THE BOOK OF SOULS, 2015) 18:01 Minuten (Dickinson)

Dieser komplett von Bruce Dickinson allein geschriebene Song handelt vom R101 Luftschiff, das auf seinem Jungfernflug am 5.10.1930 abstürzte. Der Iron Maiden-Sänger ist hierin erstmals am Klavier beziehungsweise Keyboard zu hören. ‘Empire Of The Clouds’ wurde am 16.4.2016 im Rahmen des Record Store Day als Single veröffentlicht, und auf dem Cover ist die Titelseite der Daily Mirror vom 6.10.1930 zu sehen.

‘Rime Of The Ancient Mariner’ (POWERSLAVE, 1984) 13:45 Minuten (Harris)

‘The Rime of the Ancient Mariner’ (Die Ballade vom alten Seemann) wurde 1798 vom britischen Dichter Samuel Taylor Coleridge verfasst und diente bereits zahlreichen Künstlern als Inspiration.

Schwere Aufgaben für Bruce Dickinson

‘The Red And The Black’ (THE BOOK OF SOULS, 2015) 13:33 Minuten (Harris)

In diesem Harris-Stück gibt es einige zungenbrecherische Text-Passagen, wie der Bassist gegenüber Classic Rock lachend aussagte. „Ich habe schon öfter solche Lyrics verfasst, und Bruce dreht jedes Mal durch. ,Das kann ich verdammt noch mal nicht singen!‘ Aber ich bin kein Sänger, also achte ich auch nicht darauf, ob das, was ich schreibe, gesanglich schwierig umzusetzen ist. Aber Bruce ist ein derart guter Sänger, dass er es immer hinbekommt.“

‘Sign Of The Cross’ (THE X FACTOR, 1995) 11:18 Minuten (Harris)

Eingeleitet von einem gregorianischen Choral des The Xpression Choir gibt es viele Spekulationen über die inspirativen Hintergründe des längsten Songs von THE X FACTOR. ‘Der Name der Rose’ von Umberto Eco wird als wichtigste Basis genannt, und die Zeile „A fire in the sky“ ist bei ‘Smoke On The Water’ von Deep Purple entlehnt.

‘When The Wild Wind Blows’ (THE FINAL FRONTIER, 2010) 10:59 Minuten (Harris)

Frei nach der Grafiknovelle von Raymond Briggs, im Angesicht der postnuklearen Apokalypse. „Der Rhythmus unterscheidet sich etwas von allem, was wir zuvor gemacht haben“, so Dave Murray gegenüber Billboard Magazine. „Es ist ein großer Song. Wir haben ihn abschnittweise eingeübt, weil er ein extrem komplexes Arrangement hat.“

🛒  The Final Frontier bei Amazon

Der kulturbeflissene Steve Harris

‘The Book Of Souls’ (THE BOOK OF SOULS, 2015) 10:27 Minuten (Gers, Harris)

Nicht nur der Titel-Track des 2015er-Albums beschäftigt sich mit der Maya-Kultur. „Genauso wie ich mich zu Zeiten von POWERSLAVE mit dem antiken Ägypten beschäftigt hatte, war ich nun von der südamerikanischen Maya-Kultur angetan“, so Harris. „Die Maya glaubten an eine Unterwelt und hatten Angst davor, ihre Seelen zu verlieren. Dieses mystische Element war der Schlüssel zu diesem Song.“

‘Seventh Son Of A Seventh Son’ (SEVENTH SON OF A SEVENTH SON, 1988) 9:52 Minuten (Harris)

Im Titel-Song des 1988er-Meisterwerks wird die Geburt der Hauptfigur beschrieben und seine künftige Bestimmung angedeutet. Deutlich wird erneut der Einfluss guter und böser Kräfte die versuchen, den Siebten Sohn für ihre Zwecke zu manipulieren.

Screenshot aus dem offiziellen Videoclip

‘The Angel And The Gambler’ (VIRTUAL XI, 1998) 9:51 Minuten (Harris)

Zwei Wochen vor Release des elften Iron Maiden-Albums als Single erschienen, und zwar in gleich vier Varianten. Als 7″ mit dem kürzeren Edit des Songs, zwei unterschiedliche CD-Versionen inklusive Live-Videos sowie eine CD-Maxisingle.

‘For The Greater Good Of God’ (A MATTER OF LIFE AND DEATH, 2006) 9:23 Minuten (Harris)

Dieses Iron Maiden-Stück handelt von religiösem Fundamentalismus und Fanatismus. Ein typisch epischer Harris-Song mit langem Instrumental-Part und Soli. Textlich gibt es hier eine harte Kritik an allen, die extreme Glaubensansichten verbreiten.

‘Dream Of Mirrors’ (BRAVE NEW WORLD, 2000) 9:21 Minuten (Gers, Harris)

Dieses Lied beschäftigt sich mit jemandem, der einen immer wiederkehrenden Traum hat, in welcher er einem Spiegellabyrinth gefangen ist. Zusätzlich scheint er das Zeitgefühl verloren zu haben. „Have you ever thought the future is the past“ und „I only dream in black and white.“

Die überlange Iron Maiden-Playlist:

Ein Kultalbum wird 35 Jahre alt: Alles über POWERSLAVE und die Hintergründe findet ihr in der aktuellen METAL HAMMER-Februarausgabe.

Weitere Highlights

Spezial-Abo
teilen
twittern
mailen
teilen
More Cowbell, Baby! – Diese Cowbell-Songs solltet ihr kennen

Die Cowbell (zu deutsch: Kuhglocke) schaffte es, sich von den Nacken zahlreicher Rinder, Ziegen und anderem Vieh zu lösen, und wurde zu einem festen Bestandteil vieler Drum-Kits der 60er- und 70er-, ja, auch 80er-Jahre. Doch glich ihr unverkennbares „Donk! Donk! Donk!“ eher einem perkussivem Sonderling – zumindest bis im April 2000 ein Sketch von und mit Will Ferrell in der Comedy-Show „Saturday Night Live“ lief, welcher der Cowbell zu plötzlicher Popularität verhalf. Darin verkörperte Christopher Walken den fiktiven Produzenten „The Bruce Dickinson“, der bei den Aufnahmen zu Blue Öyster Cults Hit ‘(Don't Fear) The Reaper’ nach mehr und mehr Cowbell…
Weiterlesen
Zur Startseite