Black Sabbath: Commonwealth Games-Show ohne Geezer Butler

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Während der Abschlussfeier der diesjährigen Commonwealth Games standen Ozzy Osbourne und Tony Iommi wiedervereinigt auf der Bühne. Gemeinsam präsentierten sie die Klassiker ‘Paranoid’ und ‘Iron Man’. Man sprach von einer Black Sabbath-Reunion, die für viele jedoch durch die Abwesenheit von Bassist Geezer Butler wenig Sinn ergab. Kurz nach Ozzy Osbournes und Tony Iommis Auftritt erklärte der Gitarrist, weshalb der Ex-Sabbath-Kollege nicht ebenfalls am Auftritt beteiligt gewesen ist.

Pandemie und Knochenbruch

„Ich denke nicht, dass er gekommen wäre, weil es ihm während der Coronapandemie nicht gut ging“, berichtete Iommi gegenüber BirminghamLive. „Er war im Urlaub in Kenia und Italien und hatte vor drei Wochen einen Unfall auf einem Boot, bei dem er sich eine Rippe brach, sodass er nicht in der Lage gewesen wäre, hier zu spielen. Es ist schade, denn wir hatten lange über die Möglichkeit gesprochen, bei den Commonwealth Games gemeinsam aufzutreten.“

 Bereits vor einigen Jahren erklärte Ozzy Osbourne, dass er sich über eine Black Sabbath-Reunion bei den Commonwealth Games freuen würde. „Es wäre fantastisch, bei der Eröffnungsfeier der Spiele 2022 aufzutreten“, sagte er damals. „Mit Black Sabbath oder alleine.“ Tony Iommi nahm sogar bereits an der Eröffnungsfeier des Events teil. Bei der Veranstaltung am 28. Juli 2022 führten er und der gefeierte Saxofonist Soweto Kinch eine „Traumsequenz“ mit dem Titel ‘Hear My Voice’ auf, die auf dem Begleit-Song des Films ‘Trial Of The Chicago Seven’ basiert.

Ob es sich bloß um eine Spekulation handelt, dass Geezer Butler wohl nicht an der Seite von Osbourne und Iommi hätte auftreten können, oder er eine Anfrage für den Auftritt tatsächlich abgesagt hat, wird im Interview nicht deutlich. Der Wunsch nach einer waschechten Black Sabbath-Live-Reunion bleibt also weiterhin bestehen. Fürs Erste wünschen wir Geezer Butler alles Gute und eine schnelle Genesung!

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Einmal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Nikki Sixx wollte anfangs keine Mötley Crüe-Reunion

Mötley Crüe hatten sich 2014 eigentlich aufgelöst und am Band-Ende sogar vertraglich eine "Vereinbarung zu keinen weiteren Tourneen" besiegelt. Doch mit dem Netflix-Biopic ‘The Dirt’ flammte das Interesse für die Gruppe neu auf, sodass die Glam-Metaller letztlich doch wieder zusammenfanden und derzeit durch die Stadien der Vereinigten Staaten von Amerika tingeln. Ursprünglich wollte Bassist Nikki Sixx das Angebot zur Reunion allerdings ablehnen. Die richtige Entscheidung In einem Interview mit "Entertainment Weekly" gab der Mötley Crüe-Rocker zu Protokoll: "Tommy [Lee, Drummer -- Anm.d.A.] macht andere Sachen, ich mache andere Sachen. Und ich erinnere mich an den Anruf von unserem Management. Ich…
Weiterlesen
Zur Startseite