Black Sabbath: Review und Expertenmeinungen zu 13

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Jetzt gibt es kein Zurück mehr: Morgen, am Freitag, den 07.06.2013, ist es endlich soweit. Eines der meist erwartetsten Alben der letzten Jahre wird veröffentlicht. Ozzy Osbourne, Tony Iommi und Geezer Butler bitten mit ihrem neuen Black Sabbath-Langeisen 13 zum Tanz.

Wir haben uns dem Doom-Ungetüm bereits angenommen. Chefredakteur Thorsten Zahn prophezeit düstere Zeiten für alle Retro-Nachwuchsbands:

“Das neue Black Sabbath-Al
bum, das erste seit Ewigkeiten. Die Erwartungshaltung ist unbeschreiblich hoch, die Nervosität am Anschlag. Doch die Metal-Urväter stimmen gleich
mit den ersten Takten von 13 versöhnlich. Geezer Butler legt das Groove-Parkett meisterhaft, Tony Iommi kitzelt die Riffs aus der Sechssaitigen, Ozzy singt, als hätten wir 1970 […]

Nach den ersten beiden Songs ‘End Of The Beginning’ und ‘God Is Dead’ sowie geschlagenen 17 Minuten muss man erst mal durchatmen, denn so richtig kapiert man nicht, was hier gerade passiert. Die alten Helden führen die kompletten Retro-Classic- Rock-Nachwuchsschüler vor und verweisen sie ins Abseits […]”

Weitere Expertenmeinungen zu 13 lest ihr oben in unserer Galerie.

Das komplette Review, weitere Kommentare und alles zu Black Sabbath, ihrem Comeback-Album 13 und Iommis Kampf gegen den Krebs lest ihr in unserer großen Black Sabbath-Titelstory der Juli-Ausgabe, die am 12.06.2013 erscheint.


on .

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.


Auf dieser Seite wurden Inhalte entfernt, die von MuZu stammen
teilen
twittern
mailen
teilen
Being As An Ocean kehren zurück ins Studio

Being As An Ocean, die kalifornische Melodic Hardcore-Formation, befindet sich aktuell in der Vorbereitung für ihre im November und Dezember 2022 anstehende Jubiläumstournee, im Rahmen derer insbesondere ihr 2012 erschienenes Debütalbum DEAR G-D… gefeiert werden soll. Die Platte, die unter anderem die erfolgreiche Ballade ‘This Loneliness Won’t Be The Death Of Me’ hervorgebracht hatte, schoss das Quintett binnen kürzester Zeit auf den internationalen Radar des Core-Sektors. Nun ist es für Joel Quartuccio und Co. also an der Zeit, das wegweisende Werk gebührend zu Ehren.   Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an   Ein Beitrag geteilt von 𝐁𝐄𝐈𝐍𝐆 𝐀𝐒 𝐀𝐍…
Weiterlesen
Zur Startseite