Blizzard-Spiele in China nicht mehr spielbar

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Schluss mit lustig – zumindest für Videospielfans in China. Seit gestern sind Spiele des Entwicklers Blizzard Entertainment im Reich der Mitte nicht mehr spielbar. ‘World Of Warcraft’, ‘Overwatch’ oder ‘Diablo’ gehören nun für chinesische Gamer also der Vergangenheit an.

Blizzard und Netease: Ende einer Ära

Grund für die Zugriffsverweigerung ist das Ende von Blizzards Kooperation mit dem chinesischen Internettechnologieunternehmen Netease. Nach 14 Jahren, die Blizzard in China aktiv war und seine Spiele an die dort vorhandene große Menge an Spielern vermarktete, trennten sich die ehemaligen Partner. Nach Vertragsgesprächen Ende 2022 hatte Blizzard bekannt gegeben, dass zwischen den Parteien Unstimmigkeiten herrschten. Ein neuer Vertrag, der die Prinzipien und Verantwortung gegenüber den Spielern beider Seiten vereinbare, konnte nicht ausgehandelt werden.

Genaueres wurde nicht bekannt. Westliche Medien vermuteten, dass Netease Kontrolle über Blizzards Titel forderte. Netease bezeichnete diese Neuigkeiten als Falschmeldungen. Fest steht allerdings, dass ausländische Spiele in China strengen Regelungen unterliegen. Aus diesem Grund hatte Blizzard überhaupt erst einen Vertrag mit Netease: Ausländische Spiele brauchen in China einen chinesischen Publisher. Da das amerikanische Unternehmen zum Vertragsschluss keinen neuen Partner an seiner Seite hat und Netease den Vorschlag, einer Übergangszeit von sechs Monaten zuzustimmen, ausschlug, haben chinesische Spieler nun keinen Zugang mehr zu ihren liebsten Titeln. Das einzige Blizzard-Spiel, das in China weiterhin verfügbar ist, ist ‘Diablo Immortal’. Dieses wurde in Zusammenarbeit mit Netease entworfen, weshalb über einen separaten Vertrag andere Regularien gelten. Außerdem ist ‘Call Of Duty Mobile’ unbehelligt, da die Schwesterfirma Activision Blizzard für dieses Spiel mit Tencent anstatt mit Netease zusammenarbeitet.

Unternehmensstreit artet aus

Gamer tröstet das aber auch nicht über die Schlammschlacht hinweg, zu der das Vertragende zwischen Blizzard und Netease in letzter Zeit geworden ist. In den Sozialen Medien kursieren Vorwürfe von beiden Parteien: Netease-Präsident Simon Zhu bezichtigte „einen Dreckskerl“, die Schuld an der Situation zu tragen, an anderer Stelle ist von zerstörten Blizzard-Büros sowie einer ‘World Of Warcraft’-Statue die Rede. Ferner erhielt ein Tee-Getränk in einem Café des chinesischen Unternehmens einen unschönen neuen Namen.

Ob Blizzards Spiele irgendwann wieder für chinesischer Spieler verfügbar gemacht werden und ob sich dann Accounts reaktivieren lassen, ist unklar. Derzeit sieht es allerdings danach aus, als sei Blizzard einfach vom chinesischen Markt verschwunden.


Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Einmal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
‘Overwatch 2’: Neuer Tank spielbar

Bereits vergangene Woche stellte der Ego-Shooter ‘Overwatch 2’ seinen neuesten Helden vor. Der Omnic Ramattra war Fans bereits aus einem Kurzfilm zum ‘Storm Rising’-Event 2019 bekannt. Ab dem morgigen Nikolaus-Tag ist die einstige Nebenfigur dann spielbar. ‘Overwatch 2’-Entwickler erklärt Helden Entwickler Blizzard zeigte den neuen Helden während des Finalspiels der Overwatch League. Dafür veröffentlichte das Studio ein Video, in dem Lead Concept Artist Qiu Fang alle Fähigkeiten von Ramattra vorstellt. Die neue Figur nimmt die Rolle eines Tanks ein – seine Hauptaufgabe ist das Blocken von Schaden und damit der Schutz des eigenen Teams vor den gegnerischen Spielern. Dafür kann…
Weiterlesen
Zur Startseite