Toggle menu

Metal Hammer

Search

Bolt Thrower: Schlagzeuger Martin Kearns ist tot

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Mit einem Post auf der Facebook-Seite des Black Conjuration Fest, auf dem die Band Ende des Monats spielen sollte, verkündete der Veranstalter des Festivals die traurige Nachricht: Am Montag den 14. September verstarb völlig überraschend Schlagzeuger Martin ‚Kiddie‘ Kearns.

Im Statement von Bolt Thrower heißt es:

„Mit schwerem Herzen – und immer noch unter Schock – müssen wir euch mitteilen, dass wir am Montag den 14. September unser Schlagzeug-Kraftwerk Martin ‘Kiddie’ Kearns verloren haben. Nach der ersten Probe für unsere bevorstehende Australien-Tour fühlte sich Kiddie plötzlich schlecht. Über Nacht blieb sein Unwohlsein. Am nächsten Tag ging er, während er schlief, friedlich von uns.

Er war ein fantastischer Vater, Ehemann, Sohn und Freund – und für uns immer nur ‘Kiddie’, der 17-jährige Junge aus Coventry, dessen Schlagzeugspiel und Persönlichkeit uns immer wieder beeindruckt hat, seitdem er das erste Mal vor über 20 Jahren in unseren Proberaum trat.

Kiddie hat unsere Leben bereichert, und den Sound von Bolt Thrower. Er hinterlässt ein großes Loch in den Leben derer, die ihn kannten und wird zutiefst vermisst werden.

Karl, Jo, Baz, Gav & the loyal BT crew“

Ruhe in Frieden, Martin ‚Kiddie‘ Kearns!
07.03.77 – 14.09.15

teilen
twittern
mailen
teilen
Rose Tattoo: Angry Andersons jüngster Sohn gestorben

Wie die australische News-Seite ABC berichtet, ist der 26-jährige Sohn von Rose Tattoo-Frontmann Gary "Angry" Anderson an den Folgen einer schweren Körperverletzung in Sydney, Australien, verstorben. Liam Anderson, der jüngste Spross von Angry, sei in Sydneys Vorort Queenscliff am Sonntagmorgen von einem 20-Jährigen überfallen worden und seinen Verletzungen auf dem Weg ins Krankenhaus erlegen. Wildgewordener Angreifer Der mutmaßliche Angreifer wurde festgenommen und zum Verhör ins Manly Polizeirevier verfrachtet. Dazu war sogar der Einsatz von Pfefferspray notwendig. Polizeikommissar Michael Boutouridis spricht von einer "möglichen Beeinflussung" des Täters durch Alkohol oder Drogen. "Es war eine sehr blutige Szene", so Boutouridis. "Der 20-Jährige…
Weiterlesen
Zur Startseite