Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo

Brandkatastrophe in Bukarest: Opferzahl steigt auf 51

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Nach der Brandkatastrophe im Rock-Club „Colectiv“ am Abend des 30. November 2015 in der rumänischen Hauptstadt Bukarest, hat sich die Zahl der Todesopfer erneut um sechs auf jetzt insgesamt 51 erhöht. Das meldet Blabbermouth.com. Unter den Toten ist auch der Bassist der Band Goodbye To Gravity, während deren Show das Feuer ausbrach. Der Musiker starb bei dem Versuch, ihn per Flugzeug zur Behandlung nach Frankreich auszufliegen.

Nachdem die beiden Gitarristen bereits am Abend der Katastrophe verstarben und auch der Schlagzeuger der Metalcore-Formation bei dem Versuch ihn zur Behandlung auszufliegen verstarb, ist Sänger Andrei Galut, der sich derzeit zur Behandlung in den Niederlanden befindet, der letzte Überlebende der Band.

76 Verletzte in Krankenhäusern

Insgesamt befinden sich noch 76 Opfer des Brandes in Krankenhäusern in und um Bukarest, von ihnen sollen sich noch 24 weiterhin in kritischer Verfassung befinden. Weitere 18 Verletzte wurden in Spezialkliniken außer Landes gebracht. Anfang der Woche mehrten sich zudem die Berichte, die Erstversorgung der Verbrennungsopfer sei nicht optimal verlaufen, die Krankenhäuser sollen mit der Zahl der Verletzten überfordert gewesen sein. Gleichzeitig hätten es die Behörden verpasst, schnell genug um internationale Hilfe zu bitten.

Ursache des Feuers

Der dramatische Ablauf sowie die hohe Opferzahl des Feuers, das durch unerlaubte Pyro-Effekte während der Show von Goodbye To Gravity ausgelöst wurde, soll durch das Ignorieren von Brandschutzbestimmungen, fehlendes bzw. falsch ausgebildetes Personal sowie mangelhafte Kontrollen und die Bestechung von Behörden begünstigt worden sein.

Die gesamte Regierung des Landes war nach Massenprotesten zurückgetreten, die sich gegen die im Land grassierende Korruption wendeten. Eine landesweite Untersuchung hatte teils dramatische Nachlässigkeiten bei der Einhaltung von Regularien und Verordnungen in Veranstaltungsräumen, Clubs, Discos und Stadien im ganzen Land ans Licht gebracht.

 

teilen
twittern
mailen
teilen
Cannibal Corpse: Die besten Memes aus dem Netz

Cannibal Corpse haben in ihrer Karriere mit ihren Texten und Artworks Einzigartiges vollbracht – und sind natürlich auch musikalisch legendär. Diese Extreme lassen sich wunderbar in Memes umsetzen, wie die letzten Jahre beweisen. Nicht zuletzt der monströse Nacken-Hals-Bereich von Fronter George "Corpsegrinder" Fisher gibt Anlass für unzählige liebevolle Späße. Seht folgend eine Auswahl der besten Cannibal Corpse-Memes: https://twitter.com/mickmoart/status/845743328683544576 https://twitter.com/ToMoveOnIsToGro/status/348213421210226689 https://twitter.com/CaesarWager/status/746522782125547520 https://www.facebook.com/290867331023215/photos/a.290882391021709.59085.290867331023215/409672062476074/?type=3&theater https://twitter.com/andy_oconnor/status/589938345410572288 https://www.facebook.com/photo.php?fbid=447156652124633&set=gm.422539947870906&type=3&theater https://twitter.com/sparksfury/status/854407997208092672 https://twitter.com/NickRLC/status/470323478022070272 https://twitter.com/sparksfury/status/767839572524793857 https://twitter.com/i_bajt/status/948179203563847681 https://twitter.com/GTFOruckus/status/619559953854959617 https://twitter.com/patiperrockero/status/522458289981112321 https://www.facebook.com/GhostCultMagazine/posts/1202736073074224:0 https://twitter.com/most_aphotic/status/591757030572044288 https://www.facebook.com/photo.php?fbid=885396994969173&set=gm.1517237935032894&type=3&theater https://www.metal-hammer.de/leserpoll-2017-abstimmen-und-fette-preise-gewinnen-989873/
Weiterlesen
Zur Startseite