Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo

Brian Johnson trifft sich mit Erfinder, der sein Gehör retten will

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Bekanntermaßen müssen AC/DC für die kommenden Auftritte auf den Ersatz-Sänger Axl Rose zurückgreifen. Brian Johnsons Gehör ist zu gefährdet. Eine neue technische Entwicklung könnte ihm aber möglicherweise schon bald den Weg zurück auf die Bühne ebnen. Jetzt will sich Johnson mit dem Erfinder Stephen Ambrose treffen.

„Wenn es einen Menschen gibt, der von meiner Erfindung profitieren sollte, dann ist es Brian“

Stephen Ambrose ist Gründer der Firma Asius Technologies und Erfinder des In-Ear Monitors, den viele Musiker auf der Bühne benutzen. Er behauptet, ein neuartiges Gerät entwickelt zu haben, das Sängern wie Brian Johnson – deren Gehör durch viele Jahre voller Lärm geschädigt ist – wieder ermöglichen könnte, ohne die Gefahr des Gehör-Verlustes auf der Bühne stehen zu können.

Neue Erfindung könnte Brian Johnson den Weg zurück auf die Bühne ebnen

Laut teamrock.com, steht jetzt tatsächlich ein Treffen am 17. Mai zwischen Ambrose und Johnson statt. Die Meldung von der Erfindung aus dem Hause der Firma Asius Technologies verbreitete sich wie ein Lauffeuer durchs Internet. Schließlich bekam der AC/DC-Sänger von der Technologie Luft.

Dank eures großartigen Supports haben Brian uns gestern zum ersten mal unterhalten“, freut sich Stephen Ambrose. „Er und seine Frau haben mich nächste zu Woche zu sich eingeladen. Wenn es einen Menschen gibt, der von meiner Erfindung profitieren sollte, dann ist es Brian, der seit Jahren unvergleichliche Performance abliefert, obwohl er sein Gehört mehr und mehr verliert. Ich werde alles daran setzen, dass unser Durchbruch ihm helfen kann.“

teilen
twittern
mailen
teilen
Neue Doku über die Anfänge von AC/DC in Sydney

Während AC/DC vermutlich weiter an ihrem neuen Album schrauben, auf dem Angus Young zahlreiche Riff seines verstorbenen Bruders Malcolm unterzubringen gedenkt, hat ein australischer Journalist die Anfänge der Band ergründet. Das Ganze mündete in einem etwa 18 Minuten Dokumentarfilmchen darüber, wie die Musiker in Sydney ihre Karriere starteten. Ihr könnt ihn euch in voller Länge unten anschauen! Produziert hat Tom Compagnoni vom The Sydney Morning Herald die Doku. Dafür hat er diverse ehemalige Mitglieder von AC/DC interviewt, die in den frühen Besetzungen der Hardrocker mitgemischt haben und offenbar noch nie die Gelegenheit bekommen hatten, ihre Version der "Atzedatze"-Geschichte zu erzählen.…
Weiterlesen
Zur Startseite