Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo
Logo Daheim Dabei Konzerte

Metal Hammer Day #2: Saltatio Mortis, Avatarium, Irist

Weiterempfehlen!
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Stunden
  • Minuten
  • Sekunden

Brothers in Arms: „Bollo Thrower“ auf Tour

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Auch einige Monate nach seiner Veröffentlichung hat deren zweites Album WARLORD nichts von seiner Faszination und Durchschlagskraft eingebüßt. Dies musste zur Zeit seiner Entstehung auch einer der beiden Gastsänger am eigenen Leib erfahren. Während Comeback Kids Andrew Neufeld noch die Vorzüge moderner Datenübertragungstechnik nutzen konnte, wurde Bryan Harris von Death Before Dishonor gleich vor Ort verhaftet, als seine Band in Hamburg spielte. Zum Dank ging es auf Kneipentour durchs Viertel, was mit entsprechend memorablen Szenen endete.

Auf just diesen Spuren wandelte auch die Besuchergruppe zur damaligen Albumpräsentation, wie Ihr in der Fotogalerie sehen könnt, denn auch Ex-Kollege Eisenanz ließ es sich nicht nehmen, die neuen Lautmacher seiner geliebten nordischen Heimat zu besuchen und der Albumpräsentation im Hamburger Club Headcrash beizuwohnen. Noch wichtiger ist aber, dass Brothers In Arms nun endlich auf Tour sind, wie der mit englischen Wurzeln versehene Sänger Andrew Boswell erklärt: „Es spielen The Butcher Sisters als Support, eine deutsche Rap/Hardcore-Band, die mit sechs Leuten fett Abriss macht. Ihr könnt bei uns jede Menge Spaß und Action erwarten. Bei jeder der letzten Brothers In Arms-Shows herrschte Ausnahmezustand. Es ist unsere erste eigene Tour und wir freuen uns schon riesig drauf, auch dass wir endlich mal in Städte kommen, wo wir noch nicht waren, zum Beispiel Berlin, München, Köln, Frankfurt. Es wird mega!“

Einen wichtigen Hinweis gibt es allerdings noch: „Ach ja, Rassisten, Faschos und besorgte Bürger können mit ihrem ekligen Arsch gleich wegbleiben! Unerwünscht hoch 1000!“ Klare Ansage! Brothers In Arms sind der Beweis, dass man Spaß am Leben und ernste Inhalte durchaus verbinden kann, vor allem dank hochgradig energischer Musik. Achtet auf die Facebook-Seite der Band, denn hier werden regelmäßig Tickets für die kommenden Shows verlost.

 

Tourdaten:

28.11. Salz, Grillhütte

01.12. Berlin, Musik & Frieden

02.12. Köln, MTC

03.12. Hamburg, St. Pauli Rock Cafe

05.12. München, Feierwerk


teilen
twittern
mailen
teilen
Das sind die 10 abgefahrensten Livebands

Viele Bands peppen ihre Liveshows mit speziellen Bühnenaufbauten und allerlei Dekokram auf, um ihren Fans ein unvergessliches Konzerterlebnis zu bescheren. Andere belassen es bei Pyros und Lichteffekten, und manche bieten diesbezüglich rein gar nichts, was in gewisser Weise auch imponieren kann. In dieser Liste stellen wir zehn Bands mit ihren ganz speziellen, auf ihre jeweils eigene kreative Weise furchterregenden Shows und Performances vor. Die reine Effektmaschine Rammstein außen vor gelassen, gehören aktuell Behemoth sicher zu den optisch gruseligsten: Neben Blut, Feuer und satan-ikonischer Dekoration lassen die polnischen Black-Deather jeder ihrer Shows zu einer Schwarzen Messe ausarten. Ähnlich, aber viel blutiger…
Weiterlesen
Zur Startseite