Toggle menu

Metal Hammer

Search
METAL HAMMER PODCAST Folge 1 mit Doro Pesch https://www.metal-hammer.de/wp-content/uploads/2020/11/27/09/mh-podcast-beitragsbanner.gif

Bruce Dickinson: Anders Breivik ist ein Arschloch

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Auf Konzerten soll man Spaß haben. Auf Iron Maiden-Konzerten erst recht. Doch ganz aussperren lässt sich der Ernst des Lebens halt doch nicht: Bei einem Heimspiel in London vergangenen Freitag (5. August 2011) sprach Bruce Dickinson den Osloer Massenmord an.

Der Iron Maiden-Sänger war dabei, ‘Blood Brothers’ anzusagen – ein Song über Zusammenhalt nicht nur in der Familie, nicht nur unter Metal-Fans, sondern unter allen Menschen. In seiner Ansage verurteilte Bruce Dickinson Konflikte aus religiösen Gründen und endete damit, Anders Breivik zu beschimpfen. Bei zwei Anschlägen in Oslo hatte der 77 Menschen getötet.

„Diese Grausamkeit wurde nicht von einem Muslimen begannen, sondern von jemandem, der sich einen Christen nennt. Dieses Arschloch dort drüben – unfassbar.“

Unten findet ihr ein von einem Fan gefilmtes Video davon, die Ansprach im Wortlaut findet ihr hier:

„Iron Maiden is not just about [playing in places like] this now — Maiden is about everywhere in the world.

There’s something [in our music and message] that unites people, and it doesn’t matter what color they are or what religion they are, or whether they are male or female or somewhere in between.

We were in Belfast the other night [where you hear] all the bullshit about Protestant, Catholic, this and that and the other. And I just said, ‚Look, this is a safe house, this is our house, this is MAIDEN’s house, everybody’s fucking welcome and we don’t turn anybody away, no matter who they are. Except maybe… We were in Oslo the other week [where] the most recent, bullshit, appalling atrocity wasn’t committed by a Muslim, it was committed by somebody who called themselves a Christian — the asshole over there, really. Unbelievable.“

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden + damit euch auch sicher nichts entgeht.

Spezial-Abo
teilen
twittern
mailen
teilen
Ihsahn: Zehn Alben, die sein Leben veränderten

Das Spektrum des musikalischen Geschmacks von Ihsahn reicht von Extreme Metal bis hin zu orchestralem 1960er-Jahre-Pop. Doch eines haben alle seine Faves gemeinsam. "All diese Scheiben wurzeln in Integrität und Echtheit", so der norwegische Musiker, der mit Emperor einst den Grundstein für modernen Black Metal legte. Der seit Längerem mit Progressive Metal erfolgreiche Solokünstler, welcher im September 2020 die EP PHAROS veröffentlichte, gab METAL HAMMER UK Einblicke in seine favorisierten Alben – chronologisch sortiert in der Reihenfolge, in welcher er sie für sich entdeckt hat. Iron Maiden SEVENTH SON OF A SEVENTH SON (1988) "Als ich 13 Jahre alt war,…
Weiterlesen
Zur Startseite