Toggle menu

Metal Hammer

Search
Heaven Shall Burn

Bullet For My Valentine: Kindisches Gebrüll

von
teilen
twittern
mailen
teilen

>>> mehr zum neuen Bullet For My Valentine-Album TEMPER TEMPER lest ihr in unserer März-Ausgabe

Was konntest du noch von der Zeit mit AxeWound für Bullet For My Valentine mitnehmen?

Matt Tuck: Ich habe mit AxeWound den ganzen Dampf abgelassen und mich in extremeren Härtegraden ausgetobt. Nachdem das alles raus war, wusste ich genau, welcher Sound mir für das neue Bullet For My Valentine-Album vorschwebt. Darüber hinaus habe ich mir auch etwas von dieser Gelassenheit bewahrt, keine Angst davor zu haben, etwas Neues auszuprobieren und Sachen einfach aus Spaß zu machen.

TEMPER TEMPER sollte unseren Sound weiter definieren, aber auch ein paar neue Ansätze aufzeigen. Und aus meiner Erfahrung mit AxeWound wusste ich, dass man nicht tagelang über einen bestimmten Part grübeln oder sich Gedanken darüber machen soll, wie ein Song ankommen wird. Entweder mögen es die Leute oder nicht. Hauptsache ist, dass es uns gefällt. Wir wollten unseren Spaß mit den Songs haben und ich denke, das kommt auch so rüber. Die Platte klingt sehr ungezwungen.

[…]

Auf FEVER habt ihr schon zunehmend auf melodischen Gesang gesetzt. Hast du keinen Bock mehr auf Gebrüll?

Bereits bei FEVER war es so, dass Don immer dann, wenn wir so einen aggressiven Vocal-Teil eingebaut haben, einen Flunsch gezogen hat, als hätten wir ihm gerade ins Gesicht gepisst. Er wollte das damals schon komplett eliminieren. Als wir jünger waren, hatten wir viel mehr Geschrei in den Songs, weil wir es damals cool fanden.

Aber jetzt, wo wir etwas reifer sind und auch Songs auf andere Weise schreiben, haben wir zunehmend davon abgesehen. Diese Entwicklung erhöht ein bisschen die Halbwertzeit der Musik, denke ich. Ich habe mir alle meine Lieblings-Bands daraufhin noch mal angehört und realisiert, dass von denen auch keine auf Dauergeschrei setzt.

Als Sänger ist es zudem anspruchsvoller, richtig zu singen und eine schöne Melodie vorzutragen. Klar, Geschrei hat bei manchen Bands weiterhin seine Berechtigung – allerdings nicht mehr für uns. Metallica brauchen es nicht, Maiden nicht, und Priest auch nicht. Insofern haben wir realisiert, dass es fast schon etwas kindisch ist.


teilen
twittern
mailen
teilen
Tunnelblick: Anti-Flag

Was war das Verrückteste, das ihr jemals gemacht hast? Justin Sane alias Justin Geever (Gesang, Leadgitarre): Einfach die Entscheidung zu treffen, wir könnten eine Band starten, Songs schreiben und Leute würde das ernsthaft gut finden. Auf eine gewisse Art und Weise ist es ausgefallen zu glauben, jemanden könnte das interessieren. Dann findet sich aber doch jemand und das ist unglaublich; wie Musik einfach diese Fähigkeit hat, Menschen zusammen zu bringen und zu verbinden; Menschen mit den gleichen Wertvorstellungen, die an dasselbe Glauben und dasselbe auf der Welt bewirken wollen. Chris #2 alias Chris Barker (Gesang, E-Bass): Vielleicht war das Verrückteste ein…
Weiterlesen
Zur Startseite