Bumblefoot fühlte sich von Guns N’Roses nie angenommen

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Als Ron „Bumblefoot“ Thal im Jahr 2006 zu Guns N’Roses kam und die Position des Gitarristen übernahm, sei es schwer für ihn gewesen, von der Band akzeptiert zu werden. Das verriet er jetzt in einem Interview mit rock.about.com.

Weißt du, ich will eigentlich keine schmutzige Wäsche waschen und mich auf die negativen Seiten konzentrieren“, gibt Bumblefoot zu verstehen. „Es sind so viele Dinge während meiner Zeit bei Guns passiert. Die Leute wollen sich aber lieber auf die ganzen schlechten Seiten konzentrieren und darüber auf Wikipedia schreiben. Die ganzen guten Dinge interessieren sie nicht.

Es wäre eben nicht alles schlecht gewesen. Er müsse aber auch zugeben, dass gerade der Anfang als Guns N’Roses-Gitarrist nicht einfach für ihn war:

Als ich zur Band kam, im ersten Monat.. es ist wahr und ich erzähle jetzt auch nichts komplett Neues: Es war nicht die netteste Begrüßung. Ich musste mich um sie bemühen. Es war wie neu in eine Familie zu kommen, ohne dass die anderen Familienmitglieder vorher gefragt wurden“, vergleicht Ron seinen Einstieg bei Guns N’Roses.

Es hat also einen Moment gedauert bevor wir uns aneinander gewöhnt haben. Ich weiß allerdings nicht, ob wir das jemals wirklich getan haben. Ich weiß nicht, ob wir uns jemals wirklich kennen gelernt haben, wenn ich ehrlich bin. Es fühlt sich eher so an, als wäre ich nie wirklich angenommen worden und ich hatte niemals die Chance, mich wirklich wohl und nicht bevormundet zu fühlen. Aber das ist nur meine Sicht der Dinge und das ist eben, wie es einfach passiert ist, weißt du.

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Axl Rose wirft Mikro ins Publikum, trifft Frau im Gesicht

Bei einem Guns N’ Roses-Konzert in Australien ist Frontmann Axl Rose ein folgenschweres Malheur passiert. Und zwar warf der Sänger auch am 29. November in Adelaide traditionell sein Mikrofon beim letzten Song ‘Paradise City’ ins Publikum. Das flog nur leider in Richtung einer Frau, die damit überhaupt nicht gerechnet hatte. So landete das Mikro auf dem Nasenrücken von Zuschauern Rebecca Howe, welche heftige blaue Flecken davontrug (siehe Fotos unten). Um ein Haar Den Angaben der Dame zufolge zog sie ein sich nicht im Dienst befindender Polizist zur Seite, kümmerte sich um sie und versuchte das Nasenbluten zu stillen. "Ich hatte…
Weiterlesen
Zur Startseite