Toggle menu

Metal Hammer

Search
Heaven Shall Burn

„Bumblefoot“ versteht Weilands Art Of Anarchy-Ausstieg nicht

von
teilen
twittern
mailen
teilen


Bevor es mit Art Of Anarchy, der neuen Band mit u.a. Disturbeds John Moyer und Ron „Bumblefoot“ Thal (Guns N’ Roses), überhaupt richtig losgegangen ist, hatte sich der eingeplante Sänger Scott Weiland via Facebook aus der „Megagroup“ ausgeklinkt.

Dabei ließ Weiland unterschwellige Verärgerung darüber erkennen, dass er scheinbar unwissentlich in Pläne für ein anderes Projekt mit einbezogen wurde, während er sich selbst auf seine Band Scott Weiland And The Wilabouts konzentrieren möchte, die am 31. März 2015 ihr neues Album BLASTER veröffentlichen wird.

„Wenn ihr sehen wollte, was ICH GERADE MACHE, dann checkt  Scott Weiland And The Wilabouts“, kommentierte Ex-Stone Temple Pilots-Sänger etwas angefressen. Weiland hatte seine letztjährige Beteiligung bestätigt, aber offenbar nicht mit gemeinsamen Zukunftsplänen gerechnet.

Guns N’ Roses-Gitarrist Ron „Bumblefoot“ Thal fühlt sich missverstanden. „Art Of Anarchy sind kein Wettbewerb, oder eine Bedrohung oder eine Störung für das, was irgendeiner von uns macht. Deshalb gibt es keinen Grund, ein Projekt zu unterminieren, an dem wir alle über den Zeitraum von zwei Jahren gearbeitet haben“, zeigt sich der Guns N’ Roses-Gitarrist selbst etwas verärgert, setzt aber nach. „Ich habe es sehr genossen, mit Scott zu arbeiten.“

Wie es im Lager der sich als innovativen „Megagroup“ anpreisenden Art Of Anarchy im Bezug auf den Sängerposten weitergeht, kommentierte Thal hingegen nicht.

Innerhalb von zwei Tagen nach Vorstellung einer neuen Band nicht nur den Sänger zu verlieren, sondern sich auch schon gegenseitig zu kritisieren, ist auf jeden Fall eine ganz eigene Leistung.

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Saitenhieb: Dial H For Hetfield

Liebe Rocker! als sich der Heavy Metal Ende der Siebziger Jahre aus dem Untergrund quälte, waren viele Entwicklungen nicht vorherzusehen. Zum Beispiel die eines kleinen Geräts in Form einer Tafel Schokolade, mit dem sich nicht nur Vampire ausrotten und Bahnfahrkarten bestellen lassen, sondern auch noch telefoniert werden kann. Von überall aus nach überall hin. Vor Jahren entdeckte das deutsche Kommerzfernsehen den praktischen Nutzen der Mobiltelefone und möllerte ein gutes Dutzend Castingshows ins Programm, in deren Rahmen die Zuschauer per Tastendruck für ihren Favoriten abstimmen konnten. Gegen Gebühr, versteht sich. Logisch, dass es nicht lange dauerte, bis diese Entwicklung auch in…
Weiterlesen
Zur Startseite