Exklusive Judas Priest Vinyl mit dem Metal Hammer 03/24

Butcher Babies-Sängerin vermisste weibliche Vorbilder im Metal

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Butcher Babies-Sängerin Heidi Shepherd sprach bei „Wired In The Empire“ über ihre musikalischen Einflüsse und bemerkte dabei, dass die Metal-Musiklandschaft während ihrer Jugend kaum Frauen vorzuweisen hatte, an denen sie sich hätte orientieren können. Oder die sie sich gewünscht hätte. Insbesondere im Hinblick auf die Extreme Metal-Subgenres musste man äußerst tief graben, um weibliche Repräsentation zu finden.

Metal-Szene im Wandel

„Ich stand zu dem Zeitpunkt mehr auf Flyleaf oder Evanescence. Aber als ich dann das Geschrei hörte, mochte ich auch die männlichen Sänger. (…) Ich bin mit Korn, Slipknot und Limp Bizkit aufgewachsen. Ich konnte mich also nicht wirklich von Frauen im Metal antreiben lassen“, erzählte Shepherd.

Dennoch sind die Anfänge der Groove/Thrash Metal-Gruppe Butcher Babies einem feministischen Gedanken entsprungen: „Meine Band ist nach der ersten Frau benannt, die dieses wunderschöne Genre wirklich beehrt hat, nämlich Wendy O. Williams [von Plasmatics]. Sie hatte einen Song namens ‘Butcher Baby’. (…) Ich habe sie als Erwachsene irgendwann kennenlernen dürfen und war sofort inspiriert von ihrer Person. Sie lehnte sich gegen das Patriarchat auf und ganz besonders gegen die vorherrschenden Vorstellungen davon, wie Frauen zu klingen oder auszusehen hätten. Meiner Meinung nach ist sie in die Welt hinausgegangen und hat sich allem widersetzt. Auch die Kleidung, mit der Butcher Babies angefangen haben, nämlich die Nippel-Tapes und so, waren von Wendy inspiriert. Das war ihre Idee.“

„Gezwungenermaßen“ musste sich die Butcher Babies-Frontfrau allerdings an männlichen Idolen der Szene orientieren. Eine zwar traurige Feststellung, wie sie findet, aber dennoch eine positive im Hinblick auf den Wandel der Metal-Musikbranche.

Youtube Placeholder
An dieser Stelle findest du Inhalte aus Youtube
Um mit Inhalten aus Sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Einmal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Heart: Ann und Nancy über Veränderungen im Musikgeschäft

Heart waren die einzigen Frauen im Rock In einem Interview für den US-Fernsehsender ABC sprachen Nancy und Ann Wilson von Heart ausgiebig darüber, was sich in ihren Augen in der Musikwelt alles verändert. Für die beiden Frontdamen der Classic Rock-Band hat sich in den letzten Jahrzenten nämlich einiges getan – immerhin waren sie als Frauen im Rock-Business der Siebziger Jahren eher die Ausnahme. „Mitte der Siebziger, als wir unser erstes Album veröffentlichten, waren die Leute irgendwie sprachlos“, erinnert sich Nancy Wilson. „Sie dachten, dass das nicht wirklich zusammenpasst. So was wie wir gab es einfach nicht zu der Zeit. Wir…
Weiterlesen
Zur Startseite