Carcass-Frontmann hat die Corona-Auszeit genossen

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Während den meisten Menschen der wirtschaftliche, finanzielle und vor allem soziokulturelle Stillstand, der durch die Coronapandemie bedingt wurde, zur Last fiel, spielte die Entschleunigung in allen Lebenslagen dem Carcass-Frontmann Jeff Walker offenbar in die Karten.

Gegenüber einem australischen Rock- und Metal-Radiosender erzählt er davon, wie er diese Auszeit für sich nutzen konnte. Der Musiker, der die Zeit in seiner Heimat Großbritannien verbrachte, verrät: „Wir hatten Glück, dass wir ein paar Reserven auf der Bank hatten, sodass wir auf diese Weise überleben konnten. Ich bin ein bisschen wie ein Eichhörnchen; ich sorge immer dafür, dass wir Geld auf der Bank haben, um harte Zeiten zu überstehen. Und glücklicherweise reichte es aus, um uns für diese Zeit über die Runden zu bringen.“

Währenddessen erfreute sich der Carcass-Sänger über die „kleinen Dinge im Leben“. Nebst dem sonst so aufregenden und ereignisreichen Tour-Leben tut offenbar auch das andere Extrem mal ganz gut. „Ich suche einfach nach kleinen Dingen, die mich glücklich machen, und finde Trost in den kleinsten Dingen. Ich bin viel mehr zu Fuß und mit dem Fahrrad unterwegs. Es gibt eine Menge lokaler Geschichte, die mir vorher nie aufgefallen ist. Eisenbahnschienen und -linien und wirklich langweiliges Zeug, so mittelalterliches Zeug, für das ich mich jetzt irgendwie interessiere.

Carcass am Rosten

Ich habe die Pause genossen, um ehrlich zu sein… Wir waren sieben Jahre lang ohne Unterbrechung auf Tournee, und es war gesund, einen Schritt zurückzutreten und eine Pause zu machen. Ich würde auch sagen, dass es ein bisschen nachteilig war, weil wir jetzt seit 18 Monaten nicht mehr zusammen gespielt haben. Wir werden also unglaublich eingerostet sein, wenn wir jemals wieder spielen werden.“

Inzwischen dauert die Pandemie jedoch auch Walker etwas zu lange an. Versprechungen für kommende Tourneen oder Gigs möchten Carcass nicht geben, solange kein absehbares Ende der aktuellen Situation in Sicht ist.

teilen
twittern
mailen
teilen
Tobias Forge: Ghost hatten bislang ca. 15 Live-Musiker

Wer bei Ghost auf der Bühne die Instrumente spielt, ist quasi seit Menschengedenken ein Geheimnis. Bekannt ist allerdings, dass Bandboss Tobias Forge nicht immer die gleichen Musiker beschäftigt hat. Temporäre Live-Musiker wurden  vor ein paar Jahren durch eine Klage ehemaliger Mitglieder bekannt. Nun hat Forge in einem Interview Interview verraten, dass bis dato insgesamt rund 15 Live-Musiker für ihn gespielt haben. Es muss menscheln bei Ghost Im Interview mit Avenged Sevenfold-Bassist Johnny Christ in dessen Internetshow "Drinks With Johnny" gab Ghost-Frontmann Forge angesprochen auf die Anzahl der bisherigen Bühnenmitglieder zu Protokoll: "Wie viele Live-Musiker? Ich weiß es nicht genau. 15…
Weiterlesen
Zur Startseite