Carcass verärgern malaysische Fans

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Wie The Star Online berichtet, haben Carcass mit einem Post auf ihrer Facebook-Seite zur Absage eines Konzerts in Malaysia ihre dortigen Fans verärgert. Wegen ihren Texten wurden Carcass die Visa verwehrt, wie die Band im entsprechenden Statement neben einer umgedrehten malaysischen Flagge kommentierte.

Der Facebook-Post von Carcass:

„Sorry Malaysia, keine Show im Mai für euch. Es sieht so aus, als hätten eure Staatsdiener ihre Kalender noch nicht auf das 21. Jahrhundert aktualisiert – unsere Visa wurde abgelehnt, aufgrund unserer ,textlichen Inhalte’. Lachhaft und peinlich. Ruft uns an, wenn ihr euch einen vernünftigen, säkularen Staat geschaffen habt. PS: Wenn ihr das lest, ist es bereits zu spät, wir haben eure Jugend bereits ,korrumpiert’ und letztes Jahr in Kuching gespielt!”

Wie die Kommentare zu dem Carcass-Post zeigen, waren die malaysischen Fans der Briten nicht gerade erfreut über die Zeilen der Band. Besonderen Anstoß nehmen einige an der umgedrehten malaysischen Flagge.

Einige Facebook-Kommentare der malaysischen Carcass-Fans:

„Das war ein unaufgeforderter Kommentar. Ich bin so irritiert von eurem Status”.

Das ist einfach nicht richtig, ein Bild der umgedrehten Flagge zu posten. Es ist respektlos.“

„Euer Ton ist nichts anderes als allgemein respektlos. Ich zweifle daran, ob das der richtige Weg ist, eure Wut über die Situation auszudrücken.”

Carcass zeigen sich von den Reaktionen einiger ihrer Fans allerdings unbeeindruckt, wie ein neuerer Post von Sänger/Bassist Jeff Walker zu einer weiteren abgesagten Show in der malaysischen Hauptstadt Kuala Lumpur belegt.

Der Facebook-Post von Carcass zum abgesagten Konzert in Kuala Lumpur:

„Salz in die Wunde. PS Es ist uns zu Ohren gekommen, dass ein verärgerter, rivalisierender Promoter sich bei der Obrigkeit ausgeheult hat, um unseren Auftritt in Kuala Lumpur zu sabotieren. Also ‚Sorry’ an all unsere malaysischen Fans, die WAHREN Fans, die nicht wegen ihrer Flagge rumheulen und wegen ihrer nationalen Identität VERUNSICHERT sind. Einige von euch können sicherlich erraten, wer dieses Individuum (der Promoter) ist und ich werde ihm nicht das Vergnügen einer namentlichen Nennung in diesen ‚Frontberichten’ machen. Jeff Walker”

Wie wir berichteten, erhob bereits 2013 das malaysische Amt für islamische Entwicklung Einspruch gegen einen geplanten Lamb Of God-Auftritt. Der Direktor des Amts, Datuk Mustapha, behauptete damals, der Einspruch stünde im Einklang mit einer Entscheidung des malaysischen Fatwa-Komitees, die besage, dass die Tätigkeiten von Black Metal-Bands [sic!] fehlgeleitet wären und im Widerspruch zu den wahren Lehren des Islams stünden.

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Foo Fighters sagen alle geplanten Konzerte ab

Nachdem Foo Fighters-Schlagzeuger Taylor Hawkins aus heiterem Himmel das Zeitliche gesegnet hat, haben nun Dave Grohl und Co. -- wie nicht anders zu erwarten war -- ihre geplanten Shows abgesagt (siehe Tweet unten). Die Band befand sich zuletzt in der kolumbianischen Hauptstadt Bogotá, aus welcher der Tod des Drummers vermeldet wurde. Zeit der Trauer für Foo Fighters "Mit großer Traurigkeit bestätigen die Foo Fighters die Absage aller anstehenden Tourneetermine. Dies geht auf den niederschmetternden Verlust unseres Bruders Taylor Hawkins zurück. Es tut uns leid, dass wir uns nicht wie geplant sehen werden. Das enttäuscht auch uns selbst. Lasst uns uns…
Weiterlesen
Zur Startseite