Toggle menu

Metal Hammer

Search

Cavalera Conspiracy + Betzefer – live

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Im Vorprogramm rockt sich zunächst die israelische Dampfwalze Betzefer durch ihr 9-Song-Set und gibt mit finsteren Krachern wie dem eröffnenden ‘Bestseller’ vom aktuellen Album FREEDOM TO THE SLAVE MAKERS oder satt groovenden Nummern wie ‘Fuckin‘ Rock ‚N‘ Roll’ vom 2005er Debüt DOWN LOW eine glänzende Figur ab.

Nach einer fast schon unerträglich langen Pause brettert dann schließlich die Cavalera Conspiracy mit dem Titeltrack ihres Debütalbums INFLIKTED auf die Bühne und gibt von der ersten Minute an Vollgas. Max Cavalera sieht zwar aus wie ein streunender Camouflage-Indianer mit Parasiten-Zotteln, und ist wie immer auch nicht sonderlich kommunikativ, doch dafür hat er auch nach all den Jahren noch ordentlich Druck in der Stimme. Strom in der Gitarre hat er indes nur selten – dass der Sechssaiter bei ihm eher zierende Funktion hat und stattdessen der großartige Marc Rizzo den Ton angibt, ist inzwischen fast schon Standard.

„Leider“ muss man sagen, dass die Cavalera Conspiracy immer dann am besten ist, wenn die alten Sepultura-Stücke in der Setlist auftauchen: Im Vergleich zu großartigen Nummern wie ‘Troops Of Doom’, ‘Territory’, ‘Refuse/Resist’, ‘Desperate Cry’, ‘Attitude’ oder ‘Roots’ sind eigene Stücke wie ‘Blunt Force Trauma’, ‘Killing Inside’ oder ‘Target’ dann letztlich doch ziemlich mittelmäßig. Immerhin spielen sie zahlreiche Klassiker und heizen dem ein ums andere Mal explodierenden Publikum damit mächtig ein. Max’ Stiefsohn Richie darf auch mal ein bisschen singen, Filius Zyon auch mal ein bisschen Trommeln und Igors Spross am Ende die Drumsticks in die Menge werfen – bei diesem Familienzirkus wird es glücklicherweise nie langweilig.

80 Minuten Cavalera-Metal, die Hälfte davon alte Sepultura-Hits und die garstige Nailbomb-Nummer ‘Wasting Away’: mehr braucht der Nostalgiker doch gar nicht, um glücklich zu sein.

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

Werbung

teilen
twittern
mailen
teilen
Sepultura: Die Hörprobe von QUADRA

Den kompletten Studiobericht mit Sepultura findet ihr im METAL HAMMER 02/2020. Erhältlich am Kiosk oder indem ihr das Heft per Mail bestellt. Noch einfacher und günstiger geht’s im Abo! Auf Einladung von Nuclear Blast waren wir in Paris, um die Scheibe probezuhören und auf ihre Moshbarkeit zu prüfen. Die Hörprobe: QUADRA VÖ: 7. Februar Isolation Nach einem episch-orchestralen Intro mit Chor wird ein fettes Thrash-Riff nachgelegt. Spätestens mit Einsetzen der Vocals fühlt man sich an Slayer zu deren besten Zeiten erinnert. Was darf außerdem nicht fehlen? Richtig, ein ausgedehntes Gitarrensolo vor dem epischen Finale! https://www.youtube.com/watch?v=x2nZ3n8_e3k Means To An End Im…
Weiterlesen
Zur Startseite