Chaos bei Testament-Auftritt

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Es sollte der erste Auftritt der Bay Area-Band Testament in Indonesien werden. Doch durch eine Verkettung verschiedener unglücklicher Vorkommnisse, versank dieser im Chaos.

Bereits bei ihrer Ankunft in Indonesien standen Testament unter Zeitdruck. Als dann ihr Auftritt auch noch verspätet beginnen sollte, hätte dies eine extreme Kürzung ihrer Setlist zufolge gehabt.

Der zeitliche Druck wurde dadurch erhöht, dass der Flughafen, von dem Testament die Heimreise antreten sollten, mehrere Stunden Fahrt durch unwegsames Terrain vom Festival entfernt war und die Band ihren Anschlussflug verpasst hätte. Einziger Ausweg: Der Fetsival-Spielplan müsste angepasst werden.

Deswegen wollten Testament die Vorband Power Metal (ja, das ist der Band-Name) als letzte Band des Kukar Rockin’ Fest 2014 hinter den eigenen Headliner-Auftritt verlegen.

Dadurch, dass aber niemand der Testament-Crew indonesisch verstand oder sprach und die indonesischen Bands sowie Fans ebenso kein Englisch, machte sich Verwirrung breit, als Testament-Sänger Chuck Billy auf die Bühne kam um die Situation zu erklären.

Damit der Testament-Frontmann überhaupt Gehör fand, stellte man Power Metal kurzerhand den Strom ab. Dies wurde seitens der Vorband als Beleidigung angesehen: Um sich zu revanchieren, schütteten sie Wasser über das Equipment von Testament.

Letztendlich konnten Testament ihren Gig trotzdem spielen und gaben zu dem Zwischenfall ein Statement, sowie eine Entschuldigung inklusive indonesischer Übersetzung auf ihrer Homepage ab.

Ein – etwas wirres – Video von dem Festival steht auf Youtube:

)

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Death Metal-Chor tritt bei ‘America’s Got Talent’ auf

Der Death Metal-Chor Dremeka unterbreitete sowohl der Jury als auch dem Publikum bei ‘America’s Got Talent’ augenscheinlich eine unvergessliche Darbietung. Mit eigentümlichen Interpretationen von ‘O Fortuna’ und ‘Toxic’ (dem Britney Spears-Klassiker) schockte der Chor bei der Talentshow und riss, an den Gesichtern der Zuschauenden abzulesen, jede Erwartung hinsichtlich ihres Auftritts ein. Dremeka präsentierten eine durch und durch kollektiv gegrowlte Version von ‘O Fortuna’ – bis dahin schien das Interesse des Publikums noch im Schock erstarrt. Die Überleitung zum Britney-Hit in Deathgrowl-Variante konnte zumindest Jurorin Heidi Klum dann nicht mehr ertragen und buzzerte die Performenden raus. Kollegin Sofia Vergara jedoch hatte…
Weiterlesen
Zur Startseite